Weltcup-Erfolge

Snowboarder machen Olympia vergessen

Kayseri.  Bei den olympischen Spielen fuhren die deutschen Snowboarder und Ski Freestyler in nahezu allen Disziplinen nur hinterher, dabei können sie es eigentlich doch: So hat Snowboarder Stefan Baumeister (Aising-Pang) beim Weltcup im türkischen Kayseri seinen zweiten Weltcupsieg gefeiert. Der Olympia-Sechste setzte sich beim Parallel-Riesenslalom bei schwierigsten Bedingungen mit stürmischen Böen im Finale klar gegen den Italiener Edwin Coratti durch. „Das ist brutal. Damit habe ich in diesem Jahr gar nicht mehr gerechnet. Ich habe vor Olympia extrem viel Material getestet, das ist endlich aufgegangen“, sagte Baumeister.

Ski-Freestylerin Laura Grasemann hat zudem beim Buckelpisten-Weltcup im japanischen Tazawako völlig überraschend die erste Podestplatzierung ihrer Karriere eingefahren. Die 25-Jährige aus Wiesloch, die sich nicht für die Olympischen Winterspiele von Pyeongchang qualifiziert hatte, belegte im Parallel-Wettbewerb Rang drei.

Und im Snowboard-Cross-Weltcup im spanischen La Molina hat Paul Berg mit dem vierten Rang seinen enttäuschenden Olympia-Auftritt vergessen gemacht. In Pyeongchang war er früh ausgeschieden.