Champions League

Deutsche Clubs treffen auf Manchester

Manchester/Mönchengladbach.  Beim Manchester-Großkampftag in der Champions League müssen sich Vizemeister VfL Wolfsburg und Borussia Mönchengladbach mit der Außenseiterrolle begnügen. Während die Wölfe heute (20.45 Uhr/ZDF) beim Rekordmeister ManUnited gastieren, messen sich die Fohlen im Borussia-Park mit der aus Katar finanzierten Multi-Millionentruppe von ManCity. Die Borussia bestreitet ihr erstes Königsklassen-Heimspiel seit 37 Jahren. Vom „vielleicht bestbezahlten Kader der Welt“ spricht Max Eberl angesichts der Millionen-Truppe um Kevin De Bruyne und Sergio Agüero. „Mit einem guten Plan hat man auch immer die Chance, sich gegen einen vermeintlich stärkeren Gegner durchzusetzen“, sagt Schubert, der zuletzt mit zwei Siegen die Anspannung im Verein deutlich gelöst hat.

Das Hauptaugenmerk der Wolfsburger in Old Trafford gilt derweil dem Duell der Weltmeister Bastian Schweinsteiger gegen Julian Draxler. Im WM-Camp war Draxler noch der kleine Lehrling, Schweinsteiger sein WG-Hausmeister. Heute will der neue Mittelfeld-Star des VfL beim Duell der WM-Champions aber Schweinsteigers Wohnzimmer erobern – es würde dem VfL inmitten turbulenter Tage durch die VW-Krise etwas mehr Ruhe bringen. Forsch formulierte Draxler die Wolfsburger Ansprüche vor dem Duell beim englischen Renommierklub. „Wir wollen die Gruppenphase überstehen und in der Champions League überwintern. Da sind wir ambitioniert“, sagte der 21-Jährige.