Im Achtelfinale wartet heute Ungarn

Die „Schmetterlinge“ kommen in Schwung

Antwerpen.  Das Feuer ist wieder da. Drei Satzgewinne reichten den deutschen Volleyballerinnen, um sie träumen zu lassen von einem erfolgreichen Abschneiden bei der Europameisterschaft. Das 3:0 gegen Tschechien im letzten Vorrundenspiel in Eindhoven brachte ihnen Platz zwei und das Erreichen der heutigen Playoffs in der Antwerpener Lotto Arena gegen Ungarn (17.30 Uhr/Sport1) ein.

Jetzt will das deutsche Team mehr. „Endlich ist das Deutschland-Feeling wie vor zwei Jahren wieder da“, sagte Spielführerin Margareta Kozuch. Sie habe es in den Augen ihrer Teamkolleginnen flackern sehen wie 2013. Auch Anja Brandt (Foto: dpa) spielte gegen die Tschechinnen wie befreit auf. Vor zwei Jahren waren die „Schmetterlinge“ bei ihrer Heim-EM auf einer Welle der Begeisterung auf Platz zwei geflattert.

In Eindhoven hatten dagegen bislang nur die Nerven geflattert, weshalb Bundestrainer Luciano Pedullà vor dem Tschechien-Spiel haderte: „Wir sind nicht stabil genug, und wenn du dein Selbstvertrauen nicht hast, nützt dir die beste Technik nichts.“ Den ganzen Sommer über hatte der Italiener, der erst im Mai das Team übernommen hatte, viel damit zu tun, es auf seine Philosophie einzustimmen – offenbar mit Erfolg.