HSG Bergedorf/VM

Brisantes Duell der Handball-Rivalen in der Hamburg-Liga

So war es vergangene Saison: Der Bergedorfer Nicola Kraljevic prüft den Keeper des HSV/Hamm 02, Oliver Scharr.

So war es vergangene Saison: Der Bergedorfer Nicola Kraljevic prüft den Keeper des HSV/Hamm 02, Oliver Scharr.

Foto: Volker Koch

Da werden Erinnerungen wach: Zum Saisonstart treffen die Bergedorfer auf ihren großen Rivalen.

Bergedorf. Es war das Spiel des Jahres für die Handballer der HSG Bergedorf/VM, die damals noch SG Bergedorf/Vier- und Marschlande hieß. Am 23. Februar dieses Jahres traf der damalige Tabellenzweite der Landesliga in der Halle Fähr­buernfleet auf Spitzenreiter HSV/Hamm 02. Es war die Chance, mit einem Sieg selbst die Tabellenspitze zu erobern und einen Riesenschritt in Richtung Aufstieg zu machen.

Den Aufstieg so gut wie verspielt

Sechs Minuten vor Schluss führten die Bergedorfer mit 27:23, lagen sich bei der letzten Auszeit in den Armen, als hätten sie das Spiel bereits gewonnen. Ein böser Trugschluss, wie sich herausstellen sollte. Denn der HSV/Hamm 02 holte auf, schaffte noch ein 28:28 und verteidigte die Spitze. Was damals keiner ahnte: Es sollten die letzten Handball-Minuten für sehr lange Zeit sein. Denn nach den Hamburger Frühjahrsferien schlug Corona zu, der zweite Tabellenplatz blieb zementiert, der Aufstieg schien verspielt. „Jetzt werden wir die Gekniffenen sein“, fürchtete HSG-Trainer André Peter. Dann die erlösende Nachricht: Beide steigen auf!

Schlüsselspiel im Abstiegskampf

Die Veröffentlichung der Spielpläne für die neue Saison durch den Hamburger Handball-Verband endete nun mit einem Paukenschlag: Gleich am ersten Spieltag (17./18. Oktober) empfangen die Bergedorfer ausgerechnet ihren alten Rivalen HSV/Hamm 02. Ein Schlüsselspiel für beide Teams im Kampf um den Klassenerhalt. Denn in der neuen Hamburg-Liga mit 13 Teams könnte es ein Hauen und Stechen geben. Bis zu fünf Absteiger sind im ungünstigsten Fall möglich.

Rückraum-Schütze aus der Oberliga

Doch Coach Peter geht selbstbewusst an die Sache ran. „Das ist uns sehr willkommen“, betont er, „wir haben damals gezeigt, dass wir sie schlagen können und uns in der Zwischenzeit gut verstärkt. Wir haben alle Chancen, erfolgreich in die neue Saison zu starten.“ Unter den Neuzugängen ragt Torben Albers heraus, der beim AMTV Hamburg bereits Oberliga-Erfahrung gesammelt hat. Der Linkshänder soll den rechten Rückraum der Bergedorfer beleben. „Er bringt auf dieser Position eine Qualität mit, die wir bisher nicht hatten“, ist Peter überzeugt. Außerdem sind Torwart Robin Buckow und Finn Diederichs von der aufgelösten AMTV-A-Jugend zu den Bergedorfern gestoßen.

„Die Liga ist ein Wundertüte“

Seit drei Wochen steht die HSG nach monatelanger Pause nun wieder im Training. Die Vorfreude auf den Saisonstart steigt. „Die Liga ist eine kleine Wundertüte“, weiß Peter. Dieses Mal wollen die Bergedorfer den Hauptpreis ziehen.