Fußball-Testspiele

Schubring humpelt vom Platz: Schrecksekunde für SVCN

Erst stark, dann verletzt runter: Curslacks Marco Schubring (rechts), der beim HSV III genau wie Teamkollege Corvin Behrens doppelt traf.

Erst stark, dann verletzt runter: Curslacks Marco Schubring (rechts), der beim HSV III genau wie Teamkollege Corvin Behrens doppelt traf.

Foto: Hanno Bode

Marco Schubring drehte beim 5:1-Test gegen den HSV III groß auf. Nun ist der SVCN in Sorge, dass der Stürmer das Lazarett vergrößert.

Curslack. Wie wichtig Marco Schubring für die Oberliga-Fußballer des SV Curslack-Neuengamme ist, zeigte der 22-fache Torschütze der Vorsaison einmal mehr im Testspiel bei Staffelkonkurrent Hamburger SV III (Endstand 5:1). Nach 25 Minuten hatte der gerade erst von einer Schambeinentzündung genesene 24-Jährige bereits zwei Tore selbst erzielt (4., 25.), den Spielzug eingeleitet, den letztlich Corvin Behrens per Elfmeter zum zwischenzeitlichen 2:0 verwandelte (6.) und obendrein noch einmal den Pfosten getroffen (14.).

Es hätte so schön sein können, wenn nicht der HSVer Sepehr Nikroo nach 35 Minuten bei einem harten Einsteigen nicht nur den Ball sondern auch das Bein Schu­brings erwischt hätte. Hernach klagte „Schubi“ über Schmerzen am Unterschenkel und konnte das Feld nur von zwei Mann gestützt verlassen.

Eine erneute schwere Verletzung würde die Curslacker Stimmung arg trüben, anstatt nach einem überzeugenden Auftritt mit weiteren Treffern von Corvin Behrens und Özgür Bulut mit viel Selbstvertrauen in den Ligastart in zwei Wochen zu gehen. Denn Rückschläge haben die Curslacker in der Vorbereitung bereits zur Genüge zu verkraften (ein Kreuzband- und zwei Bänderisse sowie ein Handbruch). „Vielleicht kommen wir diesmal ja mit einem blauen Auge davon“, hoffte Trainer Christian Woike, bevor die genaue Diagnose feststand.

TuS Dassendorf verliert gegen A-Jugend

Personell gebeutelt war auch die TuS Dassendorf bei ihrem Testspiel gegen den von ihrem Ex-Trainer Elard Ostermann trainierten A-Jugend-Bundesligisten Holstein Kiel. Acht potenzielle Stammspieler fehlten in Großensee, das allerdings überwiegend aus privaten Gründen. So war der Oberliga-Meister nur mit elf Feldspielern angereist, darunter zwei Akteure aus der „Zweiten“. „Und dann verliert man halt mal gegen eine A-Jugend“, fand TuS-Trainer Jean-Pierre Richter die 1:2-Niederlage (Torschütze: Eyke Kleine) nur bedingt witzig.

VfL Lohbrügge spielt 2:2

Dass sein VfL Lohbrügge beim klassentieferen Landesligisten Düneberger SV nicht über ein 2:2 hinaus kam, störte derweil Trainer Elvis Nikolic nur bedingt. „Schön, dass man in der Vorbereitung nicht alle Spiele gewinnt. Dann lässt sich besser auf das Verbesserungspotenzial hinweisen“, sagte Nikolic. Immerhin: Die Düneberger 2:0-Führung (Tolga Cosgun, Pascal Nägele) konnten Jonas Holz und Chris Pfeifer noch egalisieren.

Weitere Ergebnisse: FSV Geesthacht – Sternschanze 1:2, Ahrensburg II – ASV Bergedorf 85 0:5, Hamwarde – Rahlstedt 2:7, Schwarzenbek – Sasel III 1:1, Oststeinbek – Barsbüttel 3:0, Reinbek – Wentorf 0:5, Glinde – Altengamme II 2:1, Wentorf II – SCVM II 3:0, Reinbek II – TSG Bergedorf 0:6, Escheburg – TSG Bergedorf 1:5, Grünhof-T. – Dassendorf II 2:1, Altengamme IV – Grünhof 7:2, Ohe II – SVCN II 4:2.