Fußball-Oberliga

VfL Lohbrügge gehen die Verteidiger aus

Gesprengt: Die bisherige Stammverteidigung des VfL Lohbrügge mit Nikola Benkovic (link) und Seyhmus Atug wird in dieser Saison nicht zusammenspielen.

Gesprengt: Die bisherige Stammverteidigung des VfL Lohbrügge mit Nikola Benkovic (link) und Seyhmus Atug wird in dieser Saison nicht zusammenspielen.

Foto: Bode / Hanno Bode

Der Oberliga-Aufsteiger hatte seine Personalplanungen abgeschlossen, dann verließen Nikola Benkovic und Adam Hamdan den VfL.

Lohbrügge. Beim Auftakttraining des VfL Lohbrügge war Nikola Benkovic noch dabei, allerdings nur in zivil. Der Verteidiger, der in der Meisterserie eine der Stützen des Teams war und von unserer Sportredaktion in die „Elf der Corona-Saison“ nominiert wurde, hat sich aus beruflichen Gründen kurzfristig zur Rückkehr in seine kroatische Heimat entschlossen.

Damit ist nicht nur die Stamm-Innenverteidigung des Aufsteigers in die Fußball-Oberliga mit Benkovic und Seyhmus Atug gesprengt. Plötzlich drückt auch der Lohbrügger Schuh im Abwehrzentrum wieder ein wenig. Denn auch Adam Hamdan hat sich im letzten Moment noch vom Binnenfeldredder verabschiedet. Den 32-Jährigen hat es zum ambitionierten Bezirksligisten ETSV Hamburg verschlagen.

Personalplanungen am „Binner“ waren eigentlich abgeschlossen

Neben Seyhmus Atug bleiben somit noch Neuzugang Shawn Rudat (kam aus der U19 des FC St. Pauli) sowie Jonas Holz und Robert Pallasch als mögliche Kandidaten. Für das Hamburger Fußball-Oberhaus könnte das womöglich nicht ausreichen. „Eigentlich waren unsere Personal-Planungen schon abgeschlossen“, bestätigt VfL-Trainer Elvis Nikolic, dass die Verantwortlichen ihre Augen nach einer möglichen Verstärkung offen halten. Aber, betont Nikolic: „Wir wollen keine wilden Sachen machen.“

Überhaupt gibt sich Nikolic, der ein gleichberechtigtes Trainer-Gespann mit Sven Schneppel bildet, derzeit möglichst tiefenentspannt. „Wir haben jetzt fünf Monate kein Fußball gespielt. Da muss man erst einmal wieder reinkommen. Zudem wissen wir ja auch noch gar nicht, auf welches Datum wir hinarbeiten“, sagt Nikolic.

Anders als in anderen Bundesländern ist in Hamburg völlig unklar, wann die neue Saison losgeht. „Wir können doch jetzt nicht mit einer normalen Vorbereitung beginnen, ganz viel Gas geben und wenn es wirklich losgeht, fallen wir alle in ein Loch“, sagt Nikolic. Beim VfL lassen sie es derzeit ruhig angehen. Viele Spielformen stehen auf dem Trainingsprogramm.

Erste Erkenntnisse, wo die Mannschaft steht, erhalten die Lohbrügger Übungsleiter an diesem Sonntag. Dann steht das erste Testspiel der Vorbereitung an. Dafür geht es zum niedersächsischen Bezirksligisten SV Bendestorf (14 Uhr, Mühlenbachweg). „Wie weit sind wir, wo stehen die anderen? Ich finde das unfassbar schwer zu beurteilen“, sagt Nikolic.

„Sehr homogen, sehr variabel, sehr ausgeglichen“

Fest steht: Anders als beim letzten Oberliga-Gastspiel soll der Ausflug in die höchste Hamburger Spielklasse diesmal nicht zum Kurztrip werden. In der Saison 2009/10 stiegen die Lohbrügger nach nur einer Saison als Tabellen-17. sofort wieder ab. „Damals fehlte es an Erfahrung“, weiß Sven Schneppel nur zu gut. Der 47-Jährige war damals schon einmal VfL-Trainer.

Doch zumindest in dieser Hinsicht wähnt sich der Aufsteiger gut aufgestellt. „Sehr homogen, sehr variabel, sehr ausgeglichen“, bewertet Nikolic den Lohbrügger Kader 2020/21.

Nach Benkovics Abgang ist die Balkan-Fraktion auf drei Akteure geschrumpft: Kapitän Anto Zivkovic, Flankenspezialist Duro Maskaljevic und Außenverteidiger Stjepan Brkic. Zu Hoch-Zeiten, als der Sportliche Leiter noch Mato Mitrovic hieß (jetzt Concordia), waren es mal derer acht.

Zudem haben alle Futsal-Spieler der Panthers (Danijel Suntic, Mohamed Labiadh, Onur Saglam) den „Binner“ verlassen. Ärger um doppelte Einsätze und falsche Prioritätensetzung am Wochenende gehören somit der Vergangenheit an.

Mannschaft mit reichlich Oberliga-Erfahrung

Die geforderte Oberliga-Erfahrung bringen Torhüter Christian Gruhne (kam von TuS Dassendorf), Chris Pfeifer (Barmbek-Uhlenhorst) oder Erdogan Pini (Altona 93) mit.

Variabel sind insbesondere die Flügel besetzt. Marcel Walter und Michael Löw bestechen mit ihrem Tempo, Maskaljevic mit seinen guten Flanken und Hischem Metidji (Eintracht Norderstedt) mit technischen Fähigkeiten.

Dazu kommen Oberliga-erfahrene Akteure wie der verbliebene Innenverteidiger Seyhmus Atug, dessen Cousin Beytullah Atug oder Torjäger Pascal Bäker, der sich nun in der Oberliga beweisen will.