Neuanfang

Verstärkung aus der Oberliga für den ETSV Hamburg

Der Königstransfer: Marcel Schwarck (links, hier im Duell mit Altengammes Jannis Reinhardt), war zuletzt eine feste Größe beim Oberligisten Hamm United.

Der Königstransfer: Marcel Schwarck (links, hier im Duell mit Altengammes Jannis Reinhardt), war zuletzt eine feste Größe beim Oberligisten Hamm United.

Foto: Hanno Bode

Mit Jan Landau, Marcel Schwarck, Raffael Kamelow, Jesper Garbers und Torsten Hartung wechseln fünf Oberliga-Spieler zum ETSV.

Billwerder. Das Wort „Aufstieg“ scheut Christopher Leitlof vorsichtshalber. „Ich weiß ja schließlich nicht, was die anderen Vereine in diesem Sommer noch so alles unternehmen“, wiegelt der Sportliche Leiter des Fußball-Bezirksligisten ETSV Hamburg ab. Doch wofür sonst sollte der enorme Aufwand gut sein, zu dem sie sich am Mittleren Landweg entschlossen haben. Mit einer ganzen Reihe an hochkarätigen Neuzugängen blasen die „Eisenbahner“ zum Sturm auf die Spitze. Wieder einmal.

So erhält Leitlof als Sportlicher Leiter Unterstützung von Jasmin „Jassi“ Huremovic, der in den vergangenen Jahren beim Oberligisten Hamm United die Fäden zog. Von dort kommen dann auch vier der sechs Neuzugänge: Stürmer Jan Landau, der lange Jahre für Bergedorf 85 und den SV Curslack-Neuengamme spielte, sowie die Defensivspezialisten Marcel Schwarck, Raffael Kamelow und Torsten Hartung. Dazu gesellen sich Necati Kayahan vom MSV Hamburg sowie Jesper Garbers, der nach einem Jahr in Dassendorf an den Mittleren Landweg zurückkehrt.

Der zweite Teil des Umbruchs

Fast alles Hochkaräter, die in der Bezirksliga für Furore sorgen dürften. Im Gegenzug verlassen gleich 13 Spieler den ETSV. „Es ist der zweite Teil des Umbruchs, den wir bereits im vergangenen Sommer begonnen haben“, führt Leitlof aus. Versucht haben die „Eisenbahner“ den großen Neuanfang schon oft, immer in der Hoffnung, den Aufstieg zu schaffen. Mal mit Gewalt und teuren Altstars. Mal mit Geduld und talentierten Youngstern. Geklappt hat es nie, entweder weil andere noch mehr Aufwand betrieben haben (Oststeinbeker SV) oder noch mehr Geduld hatten (SV Nettelnburg/Allermöhe), oder weil es die „Eisenbahner“ schlicht vermasselt haben. So wie in der Saison 2014/15, als der ETSV in einer Staffel ohne überragende Konkurrenz mit Spielern wie Marco Theetz, Erdinc Örün, Saboor Khalili, Onur Ulusoy, Christoph Hammel oder Daniel Schaible den Aufstieg nach einem krassen Fehlstart schon Mitte September verspielt hatte. Am Ende gab es Platz acht.

Das offizielle Ziel: Besser als zuletzt

Schnee von gestern. Unter Leitlof zunächst als Trainer, jetzt als Teammanager ist der ETSV solider und unaufgeregter geworden, wenn auch in den vergangenen Jahren auf einem überschaubaren sportlichen Niveau. Zuletzt gab’s Rang zwölf, davor Rang elf, Rang zehn und zweimal Platz zwölf. Kein Wunder, dass Leitlof nicht auf Wunder hofft, sondern auf stetige Weiterentwicklung setzt: „Wir wollen besser sein als in der vergangenen Spielzeit.“

Dafür soll ihn Huremovic künftig unterstützen. „Wir werden uns die Aufgaben teilen“, blickt Leitlof voraus. Huremovic verfügt über viel höherklassige Erfahrung, hat früher für den ASV Bergedorf 85 und Altona 93 in der Oberliga Nord gespielt und trug auch das Trikot der TuS Dassendorf und des SC Victoria.

70 Tore in acht Jahren für Curslack

Von den Spielern könnte Marcel Schwarck so etwas wie der Königstransfer sein. Der Defensiv-Spezialist kam in der abgelaufenen Oberliga-Saison recht regelmäßig zum Einsatz und durfte einmal sogar Kapitän der Hamm-United-Elf sein, was seinen Stellenwert innerhalb des Teams unterstreicht. Doch auch Kamelow und Hartung stehen Schwarck an Klasse kaum nach.

Der frühere „Elstern“-Stürmer Jan Landau hatte seine beste Zeit beim SV Curslack-Neuengamme, für den er in der Oberliga in acht Jahren 70 Tore erzielte. Zuletzt hatte Landau in Hamm aber eher den Status eines Ergänzungsspielers inne. Garbers ist beim ETSV fußballerisch groß geworden, konnte sich in der Oberliga beim Serienmeister TuS Dassendorf aber nie durchsetzen und kehrt nun folgerichtig zurück in seine Heimat.