Fussball

Ex-Jugendnationalspieler zum VfL Lohbrügge

In unserer Kolumne „Abpfiff“ geht es heute um den VfL Lohbrügge.

In unserer Kolumne „Abpfiff“ geht es heute um den VfL Lohbrügge.

Foto: Incomible / Shutterstock / BGDZ

Der VfL Lohbrügge macht sich fit für die Oberliga. Nach Christian Gruhne kommt nun auch Erdogan Pini.

Lohbrügge. Der Aufstieg des VfL Lohbrügge in die Oberliga dürfte nur noch Formsache sein. Schließlich ist zu erwarten, dass auf dem außerordentlichen Verbandstag des Hamburger Fußball-Verbands (siehe nebenstehender Artikel) der Vorschlag des HFV-Vorstands, die Saison mit Wertung des Status Quo abzubrechen, mit großer Mehrheit angenommen wird.

Die Lohbrügger, die als Landesliga-Spitzenreiter aufsteigen würden, machen ihren Kader jedenfalls jetzt schon fit für die Oberliga. Als Neuzugang Nummer vier angelte sich die Mannschaft vom Binnenfeldredder mit Erdogan Pini einen ehemaligen U17-Nationalspieler und Deutschen A-Jugend-Meister. Kurz vor dem vergangenen Wochenende hatte auch Torhüter Christian Gruhne zugesagt.

„Erdogan ist ein richtiger Straßenkicker“

Pini, dessen Wurzeln in Nordmazedonien liegen, stand im U17-Team des DFB zusammen mit einem gewissen Mario Götze auf dem Feld und gewann mit dem VfL Wolfsburg 2011 den Deutschen A-Junioren-Titel. Der absolute Durchbruch blieb dem inzwischen 28-Jährigen jedoch verwehrt. Über die „Zweite“ des FC St. Pauli, den SV Meppen, Wacker Burghausen, Anker Wismar und Drochtersen-Assel landete er vor einem Jahr bei Regionalligist Altona 93. „Erdogan ist ein richtiger Straßenkicker und kann offensiv jede Position spielen. Ich kenne ihn, seitdem er ein kleiner Junge ist. Inzwischen wohnt er nur einen Steinwurf vom ,Binner’ entfernt“, sagt VfL-Trainer Elvis Nikolic.

„Christian hat eine Gewinner-Mentalität“

Keine große Überraschung mehr ist derweil die Verpflichtung von Christian Gruhne. Die Lohbrügger hatten den Deal bereits vor knapp zwei Wochen als perfekt gemeldet, mussten dann aber noch einmal zurückrudern. Nun aber ist alles eingetütet. Der 29-jährige Gruhne lief in den vergangenen sieben Jahren 187-mal für die TuS Dassendorf auf, gewann dort fünf Hamburger Meistertitel und feierte zwei Pokalsiege. Er ersetzt Alen Brandic, der nach Österreich umzieht. „Christian hat eine Gewinner-Mentalität, und genau die wollen wir“, sagte Nikolic.

Zuvor hatten die Lohbrügger bereits Chris Pfeifer (BU) und Simon Keisef (FC Süderelbe) verpflichtet. Zusammen mit den Zusagen aus dem aktuellen Kader, darunter so wichtige Leistungsträger wie Anto Zivkovic oder Pascal Bäker, hat der VfL 18 Akteure für die kommende (Oberliga-)Saison beisammen.