Torhüter-Rochade

VfL-Keeper Alen Brandic geht, Christian Gruhne soll kommen

Drei Jahre lang hütete Alen Brandic das Gehäuse beim VfL Lohbrügge.

Drei Jahre lang hütete Alen Brandic das Gehäuse beim VfL Lohbrügge.

Foto: Volker Koch

„Wir haben uns oft gefetzt, aber immer nur in der Sache“, sagt VfL-Trainer Elvis Nikolic über VfL-Keeper Alen Brandic.

Lohbrügge. Wenige Monate vor dem möglichen Start der neuen Fußball-Saison steht Oberliga-Aufsteiger VfL Lohbrügge ohne Torwart da. Stammkeeper Alen Brandic zieht nach Österreich, um in Kärnten ein neues Leben anzufangen, sobald es die Corona-Krise zulässt. Ersatzmann Bünyamin Bulanik wechselt zu Vorwärts-Wacker Billstedt, sodass den Lohbrügger nun nur Jonathan Tydecks (22) bleibt, der zuletzt in der „Dritten“ in der Kreisklasse spielte.

Kommt Christian Gruhne?

Wunschkandidat für die Brandic-Nachfolge ist der Dassendorfer Christian Gruhne. Der VfL verkündete den Wechsel vergangene Woche irrtümlich bereits als perfekt, musste dann aber zurückrudern. „Wir sind aber weiter im Gespräch“, ist Trainer Elvis Nikolic optimistisch, dass es mit dem Wechsel schon noch klappen wird.

Gruhne brächte die Erfahrung aus sieben Oberliga-Jahren bei der TuS Dassendorf mit, in denen er es auf fast 200 Einsätze für die Blau-Weißen brachte. Er gewann mit den Dassendorfern fünf Meistertitel und zweimal den Pokal und stand auch in den beiden DFB-Pokalbegegnungen 2018 gegen den MSV Duisburg (0:1) und 2019 gegen Dynamo Dresden (0:3) im Kasten. Ohne Frage würde seine Verpflichtung eine Verstärkung für die Lohbrügger darstellen.

Eine heißblütige Nummer eins

Dennoch bedeutet der Weggang von Brandic einen Einschnitt beim VfL. Drei Jahre hütete der zumeist als klare Nummer eins das Tor der Elf vom Binnenfeldredder, nachdem er zuvor in der Schweiz und in seiner Heimat Kroatien vergeblich versucht hatte, im höherklassigen Fußball Fuß zu fassen..„Alen ist ein absoluter Wettkampftyp, der sich immer hundertprozentig auf den Wettkampf vorbereitet“, lobt Nikolic die Einstellung des 25-Jährigen, „aber er ist auch sehr heißblütig. Wir haben uns oft gefetzt, aber immer nur in der Sache.“ Mit seiner Energie riss Brandic die Teamkollegen mit.

Ein Mann mit Nerven aus Stahl

Unvergessen ist die Schlussphase des Aufstiegsspiel im vergangenen Sommer gegen Union Tornesch, als Brandic bei einem 1:2-Rückstand in der Nachspielzeit mit nach vorn ging und den Ball tatsächlich zum 2:2 ins Netz wuchtete. Doch weil Oguzhan Gencel und Brandic dabei Torneschs Keeper Norman Baese behindert hatten, zählte der Treffer nicht. Der Aufstieg ist nun nachgeholt, und es ist schon etwas tragisch, dass Brandic die Früchte des Erfolgs nicht mehr ernten wird und dass sich sein Abschied so sang- und klanglos vollzieht, weil die 1. Herren des VfL momentan wegen Corona nicht mehr trainieren. „Er ist ein Mann mit Nerven aus Stahl, der sich akribisch auf jeden gegnerischen Stürmer vorbereitet hat“, schildert Nikolic.