VfL Grünhof-Tesperhude

Ein gelungenes Zusammenspiel der Generationen

Die Macher des Fußball-Kindergartens: (von links): VfL-Jugendleiter Maximilian Harders, Dieter Baumbach, Helmut Bültemann, Initiator Klaus Svensson, Jugendleiter Paul Juwig, Hansi Kleist und Abteilungsleiter Peter Kägeler. Es fehlen: Patrick Flögel, Alex Winkel.

Die Macher des Fußball-Kindergartens: (von links): VfL-Jugendleiter Maximilian Harders, Dieter Baumbach, Helmut Bültemann, Initiator Klaus Svensson, Jugendleiter Paul Juwig, Hansi Kleist und Abteilungsleiter Peter Kägeler. Es fehlen: Patrick Flögel, Alex Winkel.

Foto: Dirk Schulz

Der VfL Grünhof-Tesperhude ist für seinen Fußball-Kindergarten vom Hamburger Fußball-Verband ausgezeichnet worden.

Grünhof-Tesperhude. Sich für andere zu engagieren, hat gerade jetzt während der Corona-Pandemie stark an Bedeutung gewonnen. Der Hamburger Fußball-Verband zeichnet jedes Jahr in Kooperation mit der Holsten-Brauerei Clubs mit dem Vereins-Ehrenamtspreis aus, in denen das Miteinander in besonderem Maße gelebt wird. In diesem Jahr fiel die Wahl auf Blau-Weiß 96 Schenefeld, den SC Condor und den VfL Grünhof-Tes­perhude, die jeweils mit 5000 Euro bedacht werden. Schenefeld erhält das Geld für ein Projekt, das Sport, Bildung und Ernährung miteinander verknüpft, Condor für eine neue Flutlichtanlage und die Grünhofer für ihren Fußball-Kindergarten.

Mehr Geld als sie ausgeben können

Peter Kägeler, der Fußball-Abteilungsleiter des VfL, konnte es kaum glauben. „Ich habe gar nicht damit gerechnet, dass wir als kleiner Verein da Chancen haben“, gibt er zu, „wir werden von dem Geld zwei neue Jugendtore für jeweils rund 1000 Euro kaufen. Den Rest legen wir erst einmal zurück.“ Der besondere Charme des Grünhofer Projekts liegt darin, dass es sich um ein gelungenes Zusammenspiel der Generationen handelt. Das Gründer-Quintett des Kindergartens entstammt komplett den Supersenioren des Vereins. Neben Kägeler (69 Jahre) sind dies der Initiator Klaus „Käthe“ Svensson (72) sowie Dieter Baumbach (74), Hansi Kleist (70) und Helmut Bültemann, der bereits 81 Jahre alt ist.

Herumtollen mit den Jungs

Doch auch andere brachten und bringen sich ein: die Jugendleiter Maximilian Harders und Paul Juwig etwa sowie Patrick Flögel, Alex Winkel oder die aktuellen F-Jugend-Trainer Anselm Jünemann und Horst Nörring. „Im April 2018 sind wir mit zwölf Kindern gestartet“, erinnert sich Kägeler, „am Ende des Jahres waren es schon 42.“ Der Erfolg kommt nicht von ungefähr. „Diese Liebe, dieser Einsatz, das ist schon beeindruckend. Das ist ein schönes Bild, wenn die alten Daddys da mit den Jungs herumtollen“, schwärmt Jens Callies, dessen Sohn Till (8) zwei Jahre lang im Kindergarten kickte.

Der Aufwand ist enorm

Die gesamte Fußball-Abteilung des VfL hat von der Initiative profitiert. Etwa 40 Kinder sind mittlerweile in die neu gegründeten E- und F-Jugendteams aufgerückt, weitere rund 40 Kinder kicken aktuell im Fußball-Kindergarten. Das ist ein schöner Erfolg, der die Trainer-Oldies viel Kraft gekostet hat. Denn Klaus Svensson und Co. nehmen ihre Aufgabe sehr ernst. „Zu jeder Trainingsstunde im Fußball-Kindergarten gehört für uns eine Stunde Vorbereitung und eine Stunde Nachbereitung“, erläutert Kägeler. „Anfangs haben wir das zweimal pro Woche angeboten, aber mittlerweile sind wir bei einmal, weil das ganz schön an die Substanz geht.“

Die Kraftquellen der Fußballclubs

Umso mehr freut sie jetzt die Auszeichnung. Ehrenamt, Fair Play und Integration seien die „drei Kraftquellen unserer Fußballvereine“, sagte HFV-Präsident Dirk Fischer anlässlich der Vergabe. Der VfL Grünhof-Tesperhude ist dafür ein leuchtendes Beispiel.