Taekwondo

Aus dem Lohbrügger Wintergarten in die weite Welt

Jugend-Weltmeisterin Selin Kalkan vollführt einen Kick gegen die Pratze von ihrem Vater Ümit Kalkan. Ihr Bruder Ümit schaut zu.

Jugend-Weltmeisterin Selin Kalkan vollführt einen Kick gegen die Pratze von ihrem Vater Ümit Kalkan. Ihr Bruder Ümit schaut zu.

Foto: Ümit Kalkan

Von der Coronakrise lässt sich Kampfsport-Trainer Ümit Kalkan nicht unterkriegen. Er baute sein eigenes Dojo – im Wintergarten.

Lohbrügge. Bei den Olympischen Spielen 2012 in London gewann Anthony Obame (Gabun) die Silbermedaille im Taekwondo, unterlag im Schwergewichts-Finale dem Italiener Carlo Molfetta nach Verlängerung lediglich durch Kampfrichter-Entscheid. Es war die erste olympische Medaille für Gabun überhaupt, und so durfte Obame vier Jahre später bei den Spielen in Rio de Janeiro, wo er früh ausschied, die Fahne seines Landes tragen. Am Freitagabend war der mittlerweile 32-Jährige Spitzensportler, der auch zwei Weltmeisterschaftsmedaillen sein Eigen nennt, für eine Trainings-Lehrstunde zu Gast beim Kampfsportverein UK Sportive Bergedorf/Lohbrügge. Nicht physisch, sondern virtuell. Wie es dazu kam, und welche Rolle dabei ein Wintergarten am Reinbeker Redder in Lohbrügge spielt, das ist eine längere Geschichte.

Mit Einfallsreichtum gegen die Coronakrise

Denn der Besitzer des besagten Wintergartens, Ümit Kalkan, ist selbst ein erfolgreicher Kampfsportler und Taek­wondo-Trainer. Und vor allem kein Mensch, der sich von irgendetwas unterkriegen lassen würde. Auch nicht von einer Pandemie. „In der Krise muss man handeln, denn nur wer handelt, wird wahrgenommen“, betont der Begründer von UK Sportive. Der in Bergedorf, Lohbrügge und Mümmelmannsberg aktive Verein hat 363 Mitglieder, fast ausschließlich Jugendliche, von denen rund zwei Drittel Kampfsport betreiben. Doch mit der Schließung der Sporthallen war das von einem Tag auf den anderen vorbei. „Also habe ich unseren Wintergarten ausgeräumt und Matten hineingelegt“, schildert der 46-Jährige.

Wasserflasche den Decken heruntergekickt

Die Kalkans sind eine Taekwondo-begeisterte Familie. Ehefrau Sylwia ist Trainerin, Tochter Selin (11) und ihre beiden jüngeren Brüder Ümit (10) und Sinan (7) mischen schon seit dem Vorschulalter kräftig mit. Allen voran natürlich Selin, die vierfache Jugendweltmeisterin, die ihr Können schon in der Thomas-Gottschalk-Show „Little Big Stars“ zeigen durfte. Wie gut die Elfjährige ist, macht ein Facebook-Video von ihr deutlich, da kickt sie in der Küche einer auf dem Tresen stehenden Wasserflasche den Deckel herunter, ohne dass die Flasche umfällt.

Bis zu 1872 Kampfsportler mit dabei

Aus dem improvisierten Dojo im Wintergarten bietet Ümit Kalkan über das Handy Online-Trainingseinheiten an. Der Vorteil zum normalen Youtube-Video: Der Übungsleiter kann die Teilnehmer sehen und korrigieren. „Dafür musste ich einen 40-Zoll-Bildschirm aufstellen, um alle erkennen zu können“, schildert Kalkan. Schnell wuchs die Sache über die Vereinsgrenzen von UK Sportive hinaus. „In der Spitze hatten wir 1872 Leute aus aller Welt online mit dabei“, schwärmt Kalkan, „viele nahmen an, dass ich in einem Fitnessstudio stehe. Die konnte gar nicht glauben, dass es ein Wintergarten ist, bis ich ihnen meinen Garten gezeigt habe.“

Sechs neue Vereinsmitglieder gewonnen

Auf virtuellem Weg konnte so der Trainingsbetrieb von UK Sportive am Laufen gehalten werden. „Wir haben seit Beginn der Coronakrise sogar sechs neue Mitglieder hinzubekommen“, freut sich Kalkan. Doch nicht nur das: Es entstand auch ein Netzwerk zu Spitzenathleten wie Anthony Obame, der gerade im Trainingslager in Palma de Mallorca ist. Auf virtuellem Weg gab er nun den Kampfsportlern in Bergedorf und Lohbrügge eine besondere Lehrstunde. So wächst die globale Kampfsport-Gemeinschaft in der Krise zusammen.