Erneut vertagt

Fußball-Saison: Beschlüsse erst im Mai

Wann der Fußball in Hamburg wieder rollt, ist weiter offen.

Wann der Fußball in Hamburg wieder rollt, ist weiter offen.

Foto: Hanno Bode

Der Hamburger Fußball-Verband will erst das Treffen der Bundesregierung und der Ministerpräsidenten am 30. April abwarten.

Bergedorf. Wie und wann geht es weiter mit der Saison im Hamburger Amateur-Fußball? Auch nach einer neuerlichen Sitzung des geschäftsführenden Präsidiums hat der Hamburger Fußball-Verband keine Entscheidung getroffen, auf die Spieler und Vereine so sehnsüchtig warten. „In Absprache mit der Stadt Hamburg bleibt der Spielbetrieb bis auf Weiteres ausgesetzt“, heißt es in einer Mitteilung des HFV. Der Verband will erst das Treffen der Bundesregierung mit den Ministerpräsidenten am 30. April abwarten und in der darauffolgenden Woche über das weitere Vorgehen informieren.

Andere der insgesamt 21 Landesverbände im Deutschen Fußball-Bund sind da weiter. So steht fest, dass in Bayern die aktuelle Saison ab September fortgesetzt werden soll. Dafür hatte sich eine Zwei-Drittel-Mehrheit der Vereine ausgesprochen. „Wir wollen Entscheidungen auf dem Platz“, sagte BFV-Präsident Rainer Koch.

In Westfalen, dem zweitgrößten Landesverband, gab es die Wahl zwischen vier Szenarien. Fortführung ab September (12 Prozent), Abbruch mit Wertung des jetzigen Tabellenstandes (24), Abbruch mit Wertung der Hinrundentabelle (30) sowie Annullierung der Saison (34). Somit waren also zusammengerechnet 88 Prozent für einen Abbruch der Serie.

Der Hessische Verband verfährt wie Hamburg. Hier heißt es „Nachhaltigkeit geht vor Schnelligkeit.“