TTK Sachsenwald

Hockey: Keine Ab- und Aufsteiger in dieser Saison?

Christian Ridder vor seinem Weggang zum Club an Alster im Kreis der TTK-Spielerinnen

Christian Ridder vor seinem Weggang zum Club an Alster im Kreis der TTK-Spielerinnen

Foto: Volker Koch

Ungewöhnliche Idee: Die abgebrochene Hockey-Saison soll mit der nächsten zusammengelegt werden.

Wohltorf. Am 1. April hat Christian Ridder seine Stelle als hauptamtlicher Hockeytrainer beim TTK Sachsenwald angetreten. Zumindest auf dem Papier. Denn trainieren kann der 39-Jährige, der in Kurzarbeit ist, aktuell keine seiner Mannschaften. Dennoch war Ridder am Freitag als Vertreter des Wohltorfer Vereins gefragt. Bei einer Videoschalte des Deutschen Hockey-Bundes ging es vor allem um die Frage: Wann soll die Saison weitergehen?

Vertrag von Lutz Reiher läuft aus

„Es war Tenor, dass es bis zum 31. August keinen Spielbetrieb geben wird“, sagt Ridder, der nach zweieinhalb Jahre bei Alster an den Tonteich zurückgekehrt ist. Das würde bedeuten, dass der scheidende Coach Lutz Reiher kein Spiel seiner Männer mehr in der Regionalliga betreuen wird. Sein Vertrag beim TTK läuft am 1. Juli aus.

Nach dem „wann“ muss der Verband die Frage klären, „wie“ die Saison weiterlaufen soll. Eigentlich stand an diesem Wochenende der erste Spieltag in diesem Jahr auf dem Programm. Die Männer wären in der Regionalliga zum letzten Hinrundenspiel bei Schlusslicht TG Heimfeld angetreten. Die Oberliga-Frauen wären als Spitzenreiter bei Klipper II in die Rückrunde gestartet. Aus bekannten Gründen ist daraus nichts geworden. In der zweiten Juni-Hälfte wäre die Feldsaison bereits zu Ende gegangen. Daher macht es wenig Sinn, erst im September, vorausgesetzt dieser Termin kann überhaupt gehalten werden, mit der aktuellen Spielzeit fortzufahren.

91 Vereine bei Videoschalte

Vielmehr wurde bei der Videoschalte, an der 91 Vereinsvertreter aus ganz Deutschland teilnahmen, ein anderes Modell vorrangig diskutiert. Demnach soll die Hinrunde der neuen Spielzeit zugeschlagen werden. Es würde dann aktuell keinen Meister und keine Absteiger geben. Die Mannschaften starten mit dem Punktestand der Spielzeit 2019/20 in die neue Saison. Am Ende hätten die Mannschaften dann drei- statt zweimal gegeneinander gespielt.

Müssen Frauen um Aufstieg bangen?

Für die TTK-Männer hätte das keine großen Auswirkungen. Bei den „Tontäubchen“, dem früheren Team von Christian Ridder, sieht das anders aus. Nach einer perfekten Hinrunde mit 21 Punkten aus sieben Spielen und acht Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten wäre das Erreichen der Relegation zur Regionalliga wohl nur Formsache gewesen. Eine offizielle Stellungnahme des Verbandes, wann und wie die Saison fortgesetzt wird, dürfte es in Kürze geben.

Eine gravierende Änderung soll es auch beim Jugendspielbetrieb geben. Der soll dem der Männer und Frauen, angepasst werden. Im Winter unterbricht eine Hallenrunde die Feldsaison, die im Frühjahr weitergespielt wird. „Belgien und die Niederlande machen das schon so“, weiß Ridder.

Das Ziel: Mehr Nachwuchs

Der neue hauptamtliche Trainer will sein Hauptaugenmerk künftig auf die Jüngsten beim TTK legen: von den vier- bis fünfjährigen „Tontaubenspatzen“ bis zur U10. „Wir brauchen mehr Kinder“, sagt Ridder. Daneben wird er eine Leistungsmannschaft sowie die 1. Herren trainieren. Und das hoffentlich bald.