Coronavirus

TSG Bergedorf stellt Sportbetrieb bis 29. März ein

Boris Schmidt, 1. Vorsitzender TSG Bergedorf, im Fitnessstudio des TSG-Sportforums.

Boris Schmidt, 1. Vorsitzender TSG Bergedorf, im Fitnessstudio des TSG-Sportforums.

Foto: Volker Gast

Ein Großverein steht still. Die TSG Bergedorf (11.000 Mitglieder) hat bis zum 29. März alle ihre Anlagen geschlossen.

Bergedorf. Die TSG Bergedorf hat am Freitagabend beschlossen, ihren Sportbetrieb für zwei Wochen bis zum 29. März einschließlich komplett einzustellen. Das bedeutet: Auch die vereinseigenen Anlagen bleiben in dieser Zeit geschlossen. „Die Gesundheit der Mitglieder steht für uns an erster Stelle“, betonte der TSG-Vorsitzende Boris Schmidt, „wir hoffen, die Mitglieder haben Verständnis für die Entscheidung, die uns sehr schwer gefallen ist.“

HSB: Historisch einmalig

Der Verein kam damit einer Aufforderung des Hamburger Sportbunds nach, den Sportbetrieb in der Hansestadt komplett zum Erliegen kommen zu lassen. „Dieser Schritt ist sicher in der Sportgeschichte unserer Stadt einmalig, aber wir haben in der jetzigen Situation als größte freiwillige Personenorganisation auch eine besondere Verantwortung“, betonte der HSB-Vorsitzende Ralph Lehnert. Der Verband sei sich bewusst, dass die augenblickliche Situation für viele Trainer zu schwierigen Konsequenzen führe. Man wolle sich mit den politisch Verantwortlichen austauschen, damit die Krise nicht zu strukturellen Schäden führe. „Da im organisierten Sport in Hamburg täglich Tausende Menschen zusammenkommen, ist es wichtig, die Sozialkontakte zu reduzieren“, führte Lehnert weiter aus.

Planungen laufen seit zwei Wochen

Der Großverein TSG Bergedorf zeigt sich für die aktuelle Entwicklung gut aufgestellt. Schon seit zwei Wochen gibt es eine Task Force zum Thema Coronavirus. „Wir haben für alle Eskalationsstufen einen Plan“, betont der stellvertretende Vorsitzende Thorsten Wetter, der bei der TSG für die Koordinierung der Maßnahmen bezüglich der Corona-Krise verantwortlich ist.

TSG richtet Internetseite ein

Auf der vereinseigenen Homepage ( www.tsg-bergedorf.de ) wurde eine Informationsseite zum Coronavirus eingerichtet, auf der sich die Mitglieder über aktuelle Entwicklungen informieren können.

Vor der Entscheidung des Vereins gestern Abend hatten schon einzelne Abteilung wie die Inline-Skaterhockeyspieler der TSG-Lizards oder die American Footballer der Hamburg Swans verkündet, dass bei ihnen der Sportbetrieb ruht. Gegenüber anderen Sportarten haben sie den Vorteil, dass ihre Saison noch nicht (Football) oder gerade erst begonnen hat (Inline-Skaterhockey), sodass die Saison noch zu retten sein könnte.