Corona-Krise

Bis Ende April kein Sport mit mehr als 30 Teilnehmern

So leer dürfte das Billtalstadion demnächst häufiger sein.

So leer dürfte das Billtalstadion demnächst häufiger sein.

Foto: Carsten Neff / NEWS & ART

Die Anordnung der Bergedorfer Bezirksamts gilt für Hallen und Sportanlagen. Spielbetrieb ruht fast überall.

Bergedorf. Jetzt beeinträchtigt der Coronavirus auch massiv die Hobby- und Amateursportler im Heimatgebiet. Der Spielbetrieb in nahezu allen Sportarten ruht zumindest an diesem Wochenende und wahrscheinlich noch weit darüber hinaus.

Die größte Einschränkung gibt es im Bezirk Bergedorf. Gestern um 14.58 Uhr verschickte das Bezirksamt einen knappen Dreizeiler per E-Mail an die Vereine. Kernaussage: „Im März und April sind alle sportlichen Veranstaltungen mit mehr als 30 Teilnehmenden abzusagen.“ Die Anordnung gilt gleichermaßen für Hallen wie Sportanlagen.

Damit folgte der Bezirk Bergedorf einer Regelung der Schulbehörde, die diese Zahl festgesetzt hatte. Mit den anderen Hamburger Bezirken war die Maßnahme nicht abgestimmt. „Das dient dem Gesundheitsschutz der Bevölkerung“, betont Bergedorfs Bezirksamtsleiter Arne Dornquast.

Damit können de facto auch die meisten Fußballspiele im Bezirk nicht über die Bühne gehen. „Je elf Spieler, drei Schiedsrichter, zwei Trainer, dazu Auswechselspieler und Offizielle – da sind wir locker drüber. Auch ohne Zuschauer“, rechnet Gerald Grassé, der Abteilungsleiter des SV Nettelnburg/Allermöhe vor. Welche Auswirkungen das konkret hat, ist für Grassé klar. „Wenn nicht mehr gespielt werden kann, heißt es, dass es auch keine Abschlusstabellen und keine Auf- oder Absteiger gibt. Unsere 1. Herren würde damit in der Landesliga bleiben.“

Hamburger Fußball-Verband entscheidet heute

Der Hamburger Fußball-Verband wollte erst am heutigen Freitag über die Weiterführung des Spielbetriebs entscheiden. „Wir beurteilen die Lage täglich“, sagte deren Pressesprecher Carsten Byernetzki.

Beim Norddeutschen Fußballverband oder in Schleswig-Holstein waren sie gestern schon weiter. Der schleswig-holsteinische Verband hat alle Partien – einschließlich Testspielen – für die kommenden zwei Wochen abgesetzt. Der Norddeutsche Verband hat alle Regionalliga-Partien (Herren, Frauen, A- bis C-Jugend) an diesem Wochenende abgesetzt.

Im Handball gibt es in ganz Hamburg und Schleswig-Holstein bis Ende April keine Partien. Bei den Erwachsenen ruht der Spielbetrieb zunächst. Über eine Fortführung wird bis spätestens 19. April entschieden. Im Jugendbereich wurde die Saison mit sofortiger Wirkung beendet. Das gilt ebenfalls für die Regionalliga-Volleyballer des Oststeinbeker SV.

In der 1. Basketball-Regionalliga wird der Spielbetrieb an diesem Wochenende ausgesetzt. Das betrifft das Heimspiel der TSG Bergedorf.

Schwarzenbeks Tischtennis-Abteilungsleiter Achim Spreckelsen ging gestern nach Rücksprache mit dem Verband davon aus, dass der TSV in der 3. Bundesliga bei Hannover 96 antreten kann oder darf.

In Bergedorf dürfen – zumindest so der Stand bei Redaktionsschluss – kleine Sportgruppen unter 30 Leuten ihr Training durchführen. Ob diese Regelung jedoch noch lange gilt, hält Bezirksamtsleiter Arne Dornquast für fraglich. „Die Lage ändert sich ja gerade stündlich. Ob die Hallen bald überhaupt noch genutzt werden dürfen, ist völlig unklar“, betont Dornquast.

Bille Cup, Boxabend, Meisterehrung – alles abgesagt

Auch andere Sportevents fallen ganz aus oder werden verschoben. Etwa der für den 28. März angesetzte zweite Kampfabend der Boxschule Geesthacht, der auf einen noch nicht terminierten späteren Zeitpunkt verlegt werden soll.

Ganz ins Wasser fällt der „Bille Cup“ der Schwimmgemeinschaft Bille zu dem 450 Sportler aus 30 Vereinen in ganz Norddeutschland kommen wollten. Und der Kreissportverband Herzogtum Lauenburg hat seine Meisterehrung in Breitenfelde abgesagt.

Eine Entscheidung, ob der Bergedorfer Citylauf, den die TSG Bergedorf und unsere Zeitung organisieren, wie geplant am 14. Juni ausgetragen werden kann, wird erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen. Zumindest Anmeldungen sind vorerst jedoch nicht möglich.