Sophie Scharnberg

Brauner Judo-Gürtel als Lohn für DM-Silber

Sehenswerter Hüftfegewurf von Sophie Scharnberg (JG Sachsenwald in der TSG, vorn) gegen Helen Habib im Finale der Deutschen U18-Meisterschaften.

Sehenswerter Hüftfegewurf von Sophie Scharnberg (JG Sachsenwald in der TSG, vorn) gegen Helen Habib im Finale der Deutschen U18-Meisterschaften.

Foto: Klaus Martin

Toller Erfolg für Judoka Sophie Scharnberg: Bei ihrer ersten Deutschen Meisterschaft gewann die Bergedorferin die Silbermedaille.

Bergedorf. Nur noch Sekunden bleiben Sophie Scharnberg im Finale der Deutschen Meisterschaften in Leipzig, um die Führung der Bottroperin Helen Habib auszugleichen. Für die 15-Jährige von der Judo-Gemeinschaft Sachsenwald in der TSG Bergedorf sind es die ersten nationalen Titelkämpfe. Die vierfache Norddeutsche Meisterin ist gerade erst in die Altersklasse U18 aufgerückt, in der erstmals Deutsche Meisterschaften ausgerichtet werden. Und so schnell gibt sich Sophie in der Klasse bis 44 Kilogramm nicht geschlagen. Mit einem erfolgreichen Hüftfeger erzwingt sie die Verlängerung. „Ein sensationeller Wurf“, schwärmt Coach Florian Hahn.

Golden Score nach acht Minuten

Jetzt ist alles möglich. Die nächste Wertung zählt. Doch obwohl die Bergedorferin nun dominiert, kann sie ihre kleinere Kontrahentin nicht aus dem Gleichgewicht bringen. Der Golden Score gelingt schließlich Habib nach rund acht langen Minuten Kampfzeit. „Sophie hat aber nicht Gold verloren, sondern Silber gewonnen“, betont Trainer Hahn. Und eine Belohnung für ihren Erfolg gab es auch: Vom Hamburger Judo-Verband wurde ihr als Anerkennung der braune Gürtel verliehen.

Auch Lasse Schriever gewinnt Silber

Ebenfalls Silber gewann Lasse Schriever aus Glinde in Leipzig . Der 16-Jährige, der für die TH Eilbeck kämpft, wurde Vize-Meister in der Klasse bis 81 Kilogramm. In dieser Klasse gewann Maxim Derlein von der JG Sachsenwald immerhin einen Kampf. Sein Vereinskamerad Dennis Scheifler (bis 60 kg) sammelte wichtige Erfahrungen.