Hallenhockey

TTK Sachsenwald bricht in der zweiten Hälfte ein

TTK-Neuzugang Niklas Boeck (rechts) versucht, den Ball gegen seinen Heimfelder Gegenspieler zu behaupten.

TTK-Neuzugang Niklas Boeck (rechts) versucht, den Ball gegen seinen Heimfelder Gegenspieler zu behaupten.

Foto: Volker Koch

Gegen die TG Heimfeld verspielen die „Tontauben“ beinah eine 7:0-Pausenführung.

Wohltorf. Was für eine Halbzeit! Vier Tore erzielte Finn Dabelstein in den ersten zwölf Minuten der Hallenhockeypartie gegen die TG Heimfeld. Und auch seine Mitspieler vom TTK Sachsenwald boten in Durchgang eins eine „brillante Vorstellung“ (TTK-Trainer Lutz Reiher). Mit 7:0 ging es in die Pause. Was dann folgte, damit hatte wohl kaum jemand unter den 250 Zuschauern gerechnet. Das punktlose Schlusslicht der 2. Bundesliga holte Tor um Tor auf, die Hausherren in der Halle am Tonteich wurden immer unsicherer. Nach 50 Minuten lagen die Wohltorfer nur noch mit 8:6 vorn. Für große Erleichterung bei den Gastgebern sorgte dann Ricardo Nevado. Der Trainer des TTK-Frauenteams traf zum 9:6 und sorgte damit für den Endstand. „Wir sind im zweiten Durchgang komplett eingebrochen“, resümierte Reiher.

„Das war unfassbar“

Mit Erklärungsversuchen für den Leistungsabfall taten sich die „Tontauben“ anschließend etwas schwer. „Das war unfassbar. Wir haben in der Pause gesagt, wir fangen wieder bei Null an. Doch dann hat jeder ein paar Prozent weniger gegeben“, sagte Spieler Joaquim „Joker“ Audran. Die Fehler häuften sich nun, zudem spielte Heimfeld auf einmal richtig gut.

Am Ende stand den Wohltorfern die Erleichterung ins Gesicht geschrieben. Wäre der Tabellenletzte noch zu einem Unentschieden gekommen, der TTK hätte den Aufstieg in die 1. Liga abhaken können. Dennoch verpassten es die Wohltorfer, etwas fürs Torverhältnis zu tun. Gut möglich, dass bei der engen Tabellenspitze am Saisonende darüber die Meisterschaft entschieden wird.

Kurzzeitig durften die „Tontauben“ an diesem Spieltag darauf hoffen, dass Ligaprimus Rahlstedter HTC bei Klipper Hamburg patzt. Dreimal konnten die Gastgeber eine Führung des Tabellenersten egalisieren. Auf den vierten Treffer der Rahlstedter fand Klipper dann keine Antwort mehr. Die Gäste gewannen mit 4:3.

Vorentscheidung am Wochenende?

Neben dem TTK Sachsenwald und Rahlstedt können sich noch der DHC Hannover und der Braunschweiger THC Hoffnungen auf den Aufstieg in die 1. Liga machen. Die beiden letztgenannten Clubs haben ein Spiel weniger ausgetragen.

Eine Vorentscheidung in Sachen Meisterschaft könnte am Wochenende fallen. Alle Mannschaften müssen zweimal ran. Die Reiher-Equipe empfängt am Sonnabend zunächst Klipper Hamburg (15 Uhr, Am Tonteich). Am Sonntag geht es dann zum Tabellendritten nach Hannover (15 Uhr, An der Graft 3).

TTK-Tore: Finn Dabelstein (4), Ricardo Nevado (3), Sören Zeitler, Joaquim Audran (je 1).