Team-Sped-Cup

Atlantik 97 triumphiert bei SCVM-Turnier

Atlantiks Maksim Zakharov (links) hält sich HSV-Ex-Profi Tobias Homp vom Leib.

Atlantiks Maksim Zakharov (links) hält sich HSV-Ex-Profi Tobias Homp vom Leib.

Foto: Hanno Bode

Der Kreisligist aus Neuallermöhe setzt sich im Finale überraschend gegen die „All Stars“ durch.

Fünfhausen. Es liefen bereits die letzten Sekunden des Endspiels um den 6. Team-Sped-Cup zwischen dem Auswahlteam der „All Stars“ und dem Überraschungs-Finalisten Atlantik 97. Der Schunkelsong „Wer hat an der Uhr gedreht“, dröhnte aus den Lautsprechern der Sporthalle in Fünfhausen, als Marvin Schalitz für den Titelverteidiger noch einmal die Chance zum 2:2-Ausgleich besaß. Doch den harten Schuss des etatmäßigen Innenverteidigers des SV Curslack-Neuengamme konnte Atlantik-Keeper Kristian Meister parieren. Im Gegenzug erzielte Maksim Zakharov das 3:1 und sorgte so für den Erfolg des Kreisligisten beim Hallenfußball-Turnier des SC Vier- und Marschlande.

Russische Freudengesänge

Der Anhang der Neuallermöher stimmte anschließend auf der Tribüne russische Freudengesänge an und feierte seine Helden überschwänglich. „Das war ein tolles Turnier mit vielen Zuschauern. Und die beste Mannschaft hat gewonnen“, sagte Cup-Mitorganisator Karl-Heinz Seidenstücker. Recht hatte der frühere Liga-Obmann des SCVM. Vor vollen Rängen zeigte der von Coach Alexander Schreiber emotional betreute Kreisligist den mit Abstand besten Hallenfußball. Atlantik agierte sehr überlegt und war extrem passsicher. „Die machen das schon richtig gut“, sagte Vier-und Marschlandes Trainer Thorsten Beyer nach der Vorrunde, die der Außenseiter mit vier Siegen als Erster der Gruppe B vor dem ASV Hamburg abschloss.

In der Gruppe A wurden die „All Stars“ ihrer Favoritenrolle gerecht. Mit neun Zählern wurde das von Peter Stut zusammengestellte Auswahlteam Erster vor dem SV Altengamme. Dass der Sieger der vergangenen beiden Jahre in der Vorrunde ausgerechnet gegen den VfL Lohbrügge patzte (1:2), überraschte allerdings. Denn der Landesliga-Spitzenreiter war lediglich mit sechs Akteuren nach Fünfhausen angereist, drei davon spielen in der eigenen „Zweiten“ (Kreisklasse). „Unsere Futsaler Onur Saglam, Mohamed Labiadh und Danijel Suntic sind bei Lehrgängen, und unsere Kroaten noch im Urlaub. Dazu wollten einige angeschlagene Spieler nicht in der Halle auflaufen“, erklärte VfL-Coach Elvis Nikolic. Lohbrügges Not-Team schied als Gruppenletzter aus.

Gastgeber verpassen Halbfinale

Auch Gastgeber SCVM I (sechs Punkte) sowie die „Zweite“ der Vier- und Marschländer (ein Zähler) verpassten den Einzug in die Vorschlussrunde. Eine gute Nachricht gab es aber für die Gastgeber: Coach Beyer verlängerte seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag um ein Jahr. Von der Tribüne aus sah der 57-Jährige, wie sich die „All Stars“ im ersten Halbfinale gegen den ASV nach Toren von Jonas Buck (2), Christian Rahn und Sandro Schraub mit 4:2 durchsetzten. Bemerkenswert: Rahn, Marco Blättermann und der frühere HSV-Profi Tobias Homp hatten für ihre Teilnahme „beim besten Turnier hier in der Gegend“ (Beyer) einen Cup der Traditionsmannschaften am Tag zuvor in Oldenburg abgesagt.

„Das ist eine tolle Geste von ihnen“, freute sich Stut, der allerdings beklagte: „Alle anderen Teams hier sind deutlich jünger als wir.“ Im Endspiel gegen Atlantik, das sich im Semifinale mit 3:0 gegen Altengamme durchsetzte, lief für den Titelverteidiger zunächst alles nach Plan. Buck brachte die „All Stars“ in Front. Doch beinahe postwendend gelang Sergej Jeromenko das 1:1. Elyas Ebadi und Zakharov sorgten schließlich mit ihren Toren für den Triumph des Kreisligisten in Fünfhausen. Dritter wurde der SVA durch einen 5:3-Sieg im Neunmeterschießen gegen den ASV.