Zu schlechte Bilanz

SV Curslack-Neuengamme trennt sich vom Trainerteam

Für Matthias Wulff (links) und Daniel Grosse ist die Zeit als Trainerteam des SV Curslack-Neuengamme abgelaufen.

Für Matthias Wulff (links) und Daniel Grosse ist die Zeit als Trainerteam des SV Curslack-Neuengamme abgelaufen.

Foto: Olaf Damm / Damm Pictures

Saisonübergreifend nur 16 Siege in 55 Partien waren zu wenig: Coach Matthias Wulff und Co-Trainer Daniel Grosse müssen beim SVCN gehen.

Curslack. Der Fußball-Oberligist SV Curslack-Neuengamme hat sich mit sofortiger Wirkung von Coach Matthias Wulff und Co-Trainer Daniel Grosse getrennt. Damit zog der Verein die Konsequenz aus dem enttäuschenden Saisonverlauf. Aktuell trennen die mit großen Ambitionen gestarteten Vierländer nur noch drei Punkte von einem Abstiegsplatz.

„Menschlich sehr schwer gefallen“

„Die Trennung ist uns persönlich und menschlich sehr schwer gefallen. Wir möchten aber aufgrund unserer sportlichen Situation nochmals einen neuen Impuls setzen“, betonen der 1. Vorsitzende Hartmut Helmke und Ligamanager Oliver Schubert in der offiziellen Verlautbarung des Vereins. „Wir glauben, dass es in dieser Konstellation schwer geworden wäre, die Klasse zu halten“, ergänzt Schubert im Gespräch mit der Redaktion. „Ich kann Matthias nicht viel vorwerfen, er ist ein akribischer Arbeiter. Aber 19 Punkte aus 21 Spielen, das ist für unsere Ansprüche einfach zu wenig.“

Wulff: Wünsche SVCN den Klassenerhalt

Wulff nahm die Entscheidung gefasst auf. „Ich respektiere das“, betont er, „es ist klar, dass man bei der sportlichen Bewertung inhaltlich kontrovers unterwegs ist, aber ich durfte vier Jahre beim SVCN im Trainerteam und vorher Spieler sein und habe viele schöne Zeiten gehabt. Ich wünsche dem Club, dass er die Klasse hält.“

Nachfolger soll bis 11. Januar feststehen

Die Saison der Vierländer war von Verletzungspech gekennzeichnet. Julian Künkel, Mark Brudler, Marvin Schalitz, Benjamin Bambur, Niklas Hoffmann und Arnold Lechler fielen wochen- oder monatelang aus. „Hinzu kommt, dass Matthias sicherlich auch nicht das nötige Spielglück hatte“, ergänzt Helmke.

Wulffs Nachfolger soll bis zum Trainingsauftakt am 11. Januar gefunden sein. Vor der Entscheidung sei noch mit keinem Kandidaten gesprochen worden. „Ich denke, es wird bis ins neue Jahr hinein dauern, bis wir jemanden haben“, schätzt Helmke.