Sander Tannen

ASV Bergedorf 85: Zwischen Stadionfrust und sportlicher Lust

Auch das Schild, dass zur Sportstätte Sander Tannen weist, hat schon deutlich bessere Zeiten erlebt.

Auch das Schild, dass zur Sportstätte Sander Tannen weist, hat schon deutlich bessere Zeiten erlebt.

Foto: Jan Schubert

Beim geplanten Rückbau des Stadions Sander Tannen regiert beim ASV Bergedorf 85 das Prinzip Hoffnung. Die sportliche Zukunft ist aber gesichert.

Bergedorf. Wenn Fußballvereine über ihre Zukunft sprechen, heißt es gern: „Wir investieren in Steine und Beine.“ Was aus den „Steinen“ des ASV Bergedorf 85 – sprich dem bezirklichen Stadion an den Sander Tannen – wird, ist weiter offen. Der im Raum stehenden Rückbau beider Stehtraversen ist immer noch nicht vom Tisch. Was das Sportliche angeht, haben die „Elstern“ schon mehr Klarheit.

Das ist nach dem überraschenden Rücktritt des bisherigen Sportlichen Leiters Jörg Franke Anfang November eine gute Nachricht für den Bezirksligisten. So bleiben Patrick und Jürgen Paap auch in der Saison 2020/21 das Vater-Sohn-Trainergespann an der Seitenlinie. Gleiches gilt für Oliver Hähnke (Torwart-Trainer) und Sarah Scheerer (Physiotherapeutin).

Garvs und Asante-Sefa bleiben

Darüber hinaus haben zwei Säulen aus dem Mannschaftskader, Torhüter Björn Garvs und Abwehrchef Pascal Asante-Sefa, ihre Zusage für die kommende Spielzeit gegeben – ein wichtiges Signal für weitere Leistungsträger. „Und auf Sponsorenseite sind wir so gut aufgestellt wie noch nie“, betont Mario Meier. Der Nachfolger von Jörg Franke und Tausendsassa im Verein (unter anderem 2. Herren- und A-Jugendcoach) hat sich für zwei weitere Jahre an seinen Heimatverein gebunden. In einer Mitteilung schreibt der ASV: „Wir sehen uns gut gewappnet, um in überschaubaren Schritten unseren Traditionsverein langfristig weiter positiv nach vorne zu bringen.“

Dass es sportlich aktuell nicht läuft – die „Elstern“ sind vom zweiten auf den zehnten Platz abgerutscht – ist mit der Vielzahl an Langzeitverletzten zu erklären. „Bis auf Garvs und Asante-Sefa sind fast alle Stammspieler nicht dabei“, betont Trainer Patrick Paap. Wobei es mit einem Sieg im gestrigen Nachholspiel bei Schlusslicht Wandsetal (Ende nach Redaktionsschluss) mit Rang sieben schon wieder etwas freundlicher aussehen würde.

„Bezirksamt windet sich bei seinen Antworten“

Diese Signale gibt es in puncto Stadion-Rückbau nicht. Der „85“-Vorsitzende Klaus Hinz hat Anfang Januar zwar einen Gesprächstermin mit Bergedorfs Bezirksamtsleiter Arne Dornquast. Und dessen Sprecherin Lena Stich sagt auch: „Wir arbeiten weiter daran, eine Lösung zu finden, mit dem alle gut leben können.“ Doch zumindest der Bergedorfer CDU-Abgeordnete Dennis Gladiator in der Hamburger Bürgerschaft ist nach einer Anfrage an den Senat skeptisch. „Das Bergedorfer Bezirksamt attestiert sich keine Fehler gemacht zu haben und windet sich bei seinen Antworten.“ Auch zur SPD hat Klaus Hinz Kontakt aufgenommen und erhofft sich Unterstützung.

Der Verein möchte die kleine Stehtraverse und einen Teil der großen erhalten. Aktuell hat das Bezirksamt eine Verfüllung mit Sand und anschließende Begrünung vorgesehen. Für die Maßnahmen, zu der auch eine neue 100-Meter-Laufbahn sowie Sprung- und Wurfanlagen für den Schulsport gehören, stehen 500.000 Euro zur Verfügung. Ursprünglich sollten die Arbeiten bereits Anfang September beginnen, wurden aber nach öffentlichen Protesten der ASV-Fußballer gestoppt.