Landesliga

SV Altengamme fegt Voran Ohe vom Platz

Ballverlust vor dem 0:2: Ohes Jens Schenkenberg (links) verliert den Ball an Jonas Buck vom SV Altengamme.

Ballverlust vor dem 0:2: Ohes Jens Schenkenberg (links) verliert den Ball an Jonas Buck vom SV Altengamme.

Foto: Thomas Rokos

Der SV Altengamme hat die richtige Antwort auf das 2:6 gegen Dersimspor gegeben. Das 6:1 gegen Ohe war für Voran die zweite Klatsche in Folge.

Altengamme. Mittwochabend am Gammer Weg: Elf Fußballer des SV Altengamme schleichen wie geprügelte Hunde vom Feld. Mit 2:6 haben die Vierländer Landesliga-Kicker das Spiel gegen Dersimspor verloren. Der Stachel sitzt danach tief, wie Jan Krey zugibt. Der SVA-Trainer spricht von einem blutleeren, einfach schlechten Auftritt seiner Mannschaft und fordert eine Reaktion. Die zeigen die Altengammer nur drei Tage später gegen Voran Ohe – und was für eine. „Wir haben einen überragenden Charakter gezeigt. Das war ein super Auftritt“, sagt Krey euphorisch. Mit 6:1 fegen die Vierländer das Team aus Stormarn an diesem regnerischen Sonnabendnachmittag vom Feld.

Doppelpacker Heitmann und Buck

Die Oher machten es den Gastgebern allerdings auch leicht. Gleich die ersten drei Torchancen der Altengammer fanden ihr Ziel. Zunächst schloss Sandro Schraub eine tolle Einzelaktion mit einem Schuss ins lange Ecke zum 1:0 ab (13.). Anschließend profitierte Jonas Buck von einem Fehler von Jens Schenkenberg und legte für Philipp Heitmann auf, der ohne Mühe erhöhen konnte (16.). Mit einem Knaller aus kurzer Distanz ließ „Hubi“ nur acht Minuten später seinen zweiten Treffer folgen – das 3:0.

Von Ohe war nicht viel zu sehen. Und auch die Flanke von Patrick Gordon vor das SVA-Gehäuse war eigentlich nicht gefährlich. Doch Nick Kießling haute sich den Ball unbedrängt selbst ins Netz (32.). Offensichtlich hatten die sechs Gegentore beim Vierländer Keeper Spuren hinterlassen.

Voran wie geprügelte Hunde

Doch das Gegentor war nur ein kleiner Schönheitsfleck auf der sonst makellosen Weste. Die Krey-Equipe spielte im zweiten Abschnitt genauso überlegen wie im ersten. Heitmann setzte Buck in Szene, der zum 4:1 traf (55.). Für das 5:1 zeichnete Max Böttcher verantwortlich (61.). Das halbe Dutzend voll machte schließlich erneut Buck (82.), der wie Heitmann zum Doppeltorschützen avancierte.

Beim Schlusspfiff rissen alle Altengammer Spieler auf dem Feld und auf der Bank die Arme in die Höhe. Der Jahresabschlussfeier stand nichts mehr im Weg. Und die Oher? „Das war eine ganz bittere Pille. Jetzt haben wir in zwei Spielen in Folge 3:12-Tore kassiert“, sagte Manager Daniel Schmitt. Zu diesem Zeitpunkt waren Trainer Rainer Seibert und die Voran-Spieler schon in Richtung Kabinen geflüchtet – wie geprügelte Hunde.
SVA: Kiesling (4); Peters (2-3), Johannsen (1-2), Reimers (2), Behr (2-3); Böttcher (2-3), Bierwagen (2-3); Heitmann (1-2) ab 87. Wegner (-), Buck (1-2) ab 83. Zeyns (-), Voß (2-3); Schraub (1-2) ab 62. Mohr (-).
Ohe: Lenz (4); Schenkenberg (5), Gläser (5), Schröder (5), Lang (5); Kaufmann (5) ab 66. Spilcker (-), Saqib (5); Krieter (5) ab 61. Schulz (-), Woost (5), Gordon (5) ab 61. Gassmann (-); Braesen (5).