Zurück zu den Wurzeln

Andreas Lange wird Trainer bei der LG Reinbek-Ohe

Das neue Trainergespann der LG Reinbek-Ohe für ambitionierte Mittelstreckenläufer (v.l.): Remy Johannsen, Andreas Lange, Mailin Bültmann.

Das neue Trainergespann der LG Reinbek-Ohe für ambitionierte Mittelstreckenläufer (v.l.): Remy Johannsen, Andreas Lange, Mailin Bültmann.

Foto: Henrik Bagdassarian / HA

Als Läufer war Andreas Lange Einzelkämpfer. Als Trainer bekommt er nun „sympathische Unterstützung“.

Reinbek. Andreas Lange ist zurück an alter Wirkungsstätte. Der deutsche Hallenmeister von 2014 über 800 Meter leitet bei der Leichtathletik-Gemeinschaft Reinbek-Ohe eine Laufgruppe für junge leistungsorientierte Mittelstreckenathleten. „Nach dem Ende meiner sportlichen Karriere möchte ich dem Club und den Menschen im Verein, denen ich so gut wie alles zu verdanken habe, etwas zurückgeben“, sagt der 28-Jährige. Augenzwinkernd fügt er hinzu: „Bei der sympathischen Unterstützung fällt mir die Aufgabe natürlich nicht schwer.“

„Im Verein eine Legende“

Lange spricht von Remy Johannsen und Mailin Bültmann. Die beiden 15 Jahre alten Leichtathletinnen der LG Reinbek-Ohe stehen dem ehemaligen Mittelstrecken-Ass bei der Gestaltung der wöchentlichen Trainingseinheiten tatkräftig zur Seite. Johannsen erinnert sich noch gut an die erste Begegnung mit Lange. Ihn kannte sie bis dahin nur aus Erzählungen, denn Anfang 2015 war Lange zur
LG Braunschweig gewechselt. „Ich war ein wenig aufgeregt, im Verein ist Andreas immerhin eine lebende Legende“, sagt die Zehntklässlerin der Sachsenwaldschule lächelnd. „Am Ende war ich aber überrascht, wie locker und entspannt sich Andy beim ersten Aufeinandertreffen gab.“

Rücktritt war ein „schleichender Prozess“

Seine Laufbahn als Leistungssportler hat Lange, der auch Fußball bei den 3. Herren des SV Curslack-Neuengamme spielt und in Bergedorf wohnt, im August 2018 beendet. „Es war ein schleichender Prozess“, sagt er. „Auf dem Höhepunkt hatte ich als Leistungssportler ein Niveau erreicht, an das ich später nicht mehr rangekommen bin. Zudem waren Beruf und Leistungssport einfach nicht mehr zu vereinbaren“, sagt Lange, der als Supply Chain Manager bei Aurubis arbeitet.

Wertschätzung für die LG

Johannsen und Bültmann sind Klassenkameradinnen und gute Freundinnen. „Wir sprechen viel über Dinge, die uns bewegen. Von der Idee, Verantwortung als Übungsleiterinnen zu übernehmen, waren wir beide sofort hellauf begeistert“, sagt Bültmann. Im Gegensatz zu Johannsen, die schon vor einigen Jahren die Leidenschaft für die Leichtathletik für sich entdeckte, gilt Bültmann als Spätstarterin. Die frühere Fußballerin der TSV Reinbek kam erst 2018 über die Aktion „Jugend trainiert für Olympia“ zum 800-Meter-Lauf. Parallel zum eigenen Training engagieren sich beide nun als Trainerinnen, was LG-Chefcoach Gunnar Weitschat anfangs mit gemischten Gefühlen sah: „Es ist meine Aufgabe, dafür zu sorgen, dass sie zeitlich nicht zu sehr gefordert werden.“ Doch ihren Einsatz und Langes Rückkehr empfindet Weitschat auch als Wertschätzung für die 200 Mitglieder starke LG: „Andy, Mailin und Remy leben die Werte, die wir unseren Athleten versuchen, im Training zu vermitteln.“

An erfolgreiche Zeiten anknüpfen

Der Trainerstab, zu dem auch Karla Wolff, Michaela Bökeler und Sandra Papke gehören, setzt sich dafür ein, dass die Leichtathletik im Kreis wieder attraktiver wird. „Vor fünf Jahren hatten wir neun Kaderathleten, nun mit Tim Rummelhagen nur noch einen“, betont Weitschat. „An die erfolgreichen Zeiten wollen wir wieder anknüpfen.“