Fußball-Oberliga

SV Curslack-Neuengamme bekommt Grenzen aufgezeigt

Teutonias Keeper Yannick Zummack hält den Ball vor dem heranstürmenden  Marco Schubring fest.

Teutonias Keeper Yannick Zummack hält den Ball vor dem heranstürmenden Marco Schubring fest.

Foto: Olaf Damm

Nur Marco Schubring trifft bei der 1:4-Niederlage der Vierländer bei Teutonia 05. Zuvor hatte der SVCN-Stürmer zwei Großchancen vergeben.

Curslack. Nachdem Mark Brudler zum wiederholten Mal den Ball verloren hat, Teutonias Felix Vobejda alleine dem Curslacker Tor entgegenrennt, ahnt Matthias Wulff, was passieren wird. Der Trainer der Vierländer Oberliga-Fußballer schimpft, tritt voller Wut gegen ein Hütchen. Der eingewechselte Vobejda braucht nicht mal halb so viel Wucht in seinem Schuss wie Wulff, um den Ball zum 4:1-Endstand in die Maschen zu schieben (73.). Es ist der Moment der Entscheidung. Die Spieler des SV Curslack-Neuengamme haben in dieser Partie beim Oberliga-Zweiten Teutonia 05 ihre Grenzen aufgezeigt bekommen.

Die schnelle Führung hatte den Ottensenern dabei in die Karten gespielt. Nach einer Ecke stand die Curslacker Defensive unsortiert. Deran Toksöz spitzelte den Ball aus kurzer Distanz zum 1:0 ins Netz (7.). Für die Antwort hätte Marco Schubring sorgen können. Eine schöne Flanke von Witalij Wilhelm nickte der Curslacker Torjäger aus fünf Metern neben das Teutonia-Gehäuse (15.). Es sollte nicht sein Tag werden.

Den muss man machen

Aus der Kategorie „Den-muss-man-machen“ war Schubrings zweite Chance. Nach einem Fehler von Teutonia-Keeper Yannick Zummack fiel ihm das Spielgerät vor die Füße. Das leere Tore vor Augen zog der SVCN-Angreifer sofort ab. Zum Entsetzen seiner Mitspieler und des Trainerstabs an der Linie landete der Ball neben dem Pfosten (39.).

Auch den Gastgebern fehlte mitunter die Präzision im Abschluss. Als Toksöz zuvor aus elf Metern frei zum Schuss gekommen war, hämmerte er den Ball um mehrere Meter über den Curslacker Kasten (30.). Kommentar von Teutonias Co-Trainer Matthias Reincke: „Wie kann man den über die Kirche schießen?“ Gemeint war die nahe Kreuzkirche.

Wieder ein schnelles Tor

Die zweite Hälfte begann wie die erste: mit einem schnellen Tor für Teutonia 05. Der bärenstarke Davidson Eden legte den Ball von der Grundlinie quer. Nick Gutmann brauchte nur noch einzuschieben (48.). Dieses Mal ließ die Antwort nicht auf sich warten. Wilhelm legte für Hamed Mokhlis auf, der die Kugel zu Schubring passte. Und dieses Mal fand der Ball den Weg ins Tor (52.). Nur noch 1:2.

Doch nun schalteten die Ottensener wieder einen Gang hoch. Der frühere Ex-Profi des FC St. Pauli, Davidson Eden, erzielte das 3:1 (66.). Den Endstand besorgte bekanntlich Vorbejda. „Natürlich ist Teutonia besser als wir. Aber dass wir nicht chancenlos sind, haben wir in der vergangenen Saison gezeigt, als wir hier unentschieden gespielt haben“, sagte SVCN-Coach Wulff. Es schien nur so, als würde seine Mannschaft nicht so recht an ihre Chance glauben.

SVCN: Babuschkin (3); Brudler (5) ab 82. Iscan (-), Spiewak (4), Franz (3-4), Wilhelm (3); Witmütz (4) ab 71. Kühn (-), Beldzik (4), Rogge (3-4), Schmidt (4-5) ab 60. Radic (4); Mokhlis (3-4), Schubring (4).