Keine Perspektive

Überraschung: Jörg Franke tritt beim ASV Bergedorf 85 zurück

Steht der ASV Bergedorf 85 ohne Jörg Franke künftig im Regen?

Steht der ASV Bergedorf 85 ohne Jörg Franke künftig im Regen?

Foto: Hanno Bode / BGZ/Hanno Bode

Die Fußballer des ASV Bergedorf 85 müssen künftig ohne den Sportlichen Leiter Jörg Franke auskommen. Er sieht beim ASV „keine Perspektive“.

Bergedorf. Schwerer Schlag für die Fußballer des ASV Bergedorf 85: Jörg Franke, der Sportlicher Leiter der „Elstern“, ist wegen unterschiedlicher Ansichten über die sportliche Ausrichtung des Bezirksligisten überraschend zurückgetreten. „Ich habe keine interessante Perspektive mehr gesehen. Und ein bisschen fehlte mir auch Rückendeckung“, begründet Franke seine Entscheidung, die er auf einer Vorstandssitzung fällte.

Der Verein ist geschockt

„Darauf waren wir nicht vorbereitet“, räumt Mario Meier ein, der seit dem Sommer als Ligamanager eng mit Franke zusammenarbeitete und nun dessen Nachfolger wird. „Fakt ist: Wir haben zwar eine große Vergangenheit, sind aber immer noch ein kleiner Verein. Wir wollen den Spielern auch weiterhin kein Geld bezahlen, müssen aber im Jugendbereich was tun und auch bei den Herren“, sagt Meier. Einen Aufstieg in die Landesliga will er in näherer Zukunft dennoch nicht ausschließen. „In diesem Jahr ist unser Kader dafür aber nicht breit genug aufgestellt“, verweist er auf die vielen Langzeitverletzten beim Tabellensiebten.

Franke macht es derweil gar nicht an der Ligazugehörigkeit fest. „Ich habe das Gefühl, es geht nicht voran. Die Stadiongeschichte hat mich mitgenommen. Mein Stand ist, die Sander Tannen werden ein anderes Flair bekommen. Dann ist nicht klar, wer nächste Jahr 1. Vorsitzender wird. Klaus Hinz ist gerade 80 Jahre alt geworden. Macht er noch mal weiter? Die ewigen Kämpfe haben mich zermürbt“, sagt Franke.

Ein Mann der ersten Stunde

Dabei ist die neue Fußballabteilung sein „Baby“. Der 56-Jährige trainierte den ASV ab der Neugründung im Jahr 2014 für vier Jahre und feierte mit dem Team zwei Aufstiege. Anschließend wechselte er ins Management. „Die vier Jahre als Trainer waren mit die überragendsten meiner Fußball-Laufbahn. Als Sportlicher Leiter ist das leider anders“, resümiert Franke.“

Nun trägt Mario Meier also die Hauptlast der Verantwortung. Denn neben dem Posten als Sportlicher Leiter coacht er weiter die 2. Herren, die Dritter in der Kreisklasse ist, und hilft als Trainer der A-Junioren aus. Diesen Job hatte zuletzt Franke interimsweise übernommen. „Aber alles kann ich nicht machen“, gibt Meier zu bedenken.

Sorgenvoller Blick in die Zukunft

Deshalb blickt Jörg Franke auch mit sorgenvoller Miene auf den ASV, der heute Abend beim ETSV Hamburg spielt (19 Uhr, Mittlerer Landweg). „Wenn Mario dem Verein auch noch wegbrechen sollte, haben sie ein Problem.“