Darts

Nachwuchs des ASV Bergedorf will in die Bundesliga

Die Nachwuchsdarter des ASV Bergedorf (von links): Jean Luc Tolg, Lukas May und Luca Wolter.  

Die Nachwuchsdarter des ASV Bergedorf (von links): Jean Luc Tolg, Lukas May und Luca Wolter.  

Foto: Lüttke

Bergedorf. Wer erzielt als Erster mit seinen Pfeilen 180 Punkte? Dafür erhielt ein Bergedorfer ein Jahr Beitragsfreiheit.

Bergedorf. Randolph König spricht stolz über seine jugendlichen Schützlinge. Eine seiner Geschichten ist eine, die verdeutlicht, wie es um die jüngsten Dartsspieler beim ASV Bergedorf 85 bestellt ist. Als Hamburgs Verbandspräsident René Otsman zum Saisonabschluss ein Jahr Beitragsfreiheit für denjenigen auslobte, der als Erster mit seinen drei Pfeilen 180 Punkte wirft, entgegnete ASV-Abteilungsleiter König: „Das Geld kannst du gleich nach Bergedorf geben. Da gehe ich jede Wette ein.“

„Randy“ König behielt Recht. Luca Wolter traf zielsicher die Triple 20, die den Punktewert verdreifacht. Der 14-Jährige wiederholte seinen Kunstwurf noch zweimal – 180 Punkte. Mehr geht nicht.

Bei den Profis ausprobiert

Auf sechs Kinder- und Jugendliche haben es die ASV-Darter binnen eineinhalb Jahren gebracht. „Außergewöhnlich“, sagt König, „mehr hat kein anderer Hamburger Verein.“ Die besten sind der Nord- und Ranglistenchampion Luca Wolter sowie der Hamburger Meister Jean Luc Tolg (14). Ole Blohm (19) wirft mittlerweile bei den Herren, probierte sich zuletzt sogar auf der Profibühne aus.

„Wir haben uns die Nachwuchsarbeit auf die Fahnen geschrieben“, sagt König. Die Bergedorfer bieten montags und donnerstags feste Trainingszeiten im Vereinsheim an den Sander Tannen an. Im Keller unter der „Tarverna Korfu“ bauten sie in der Sommerpause ihre Anlage auf zehn Boards aus. „Wir haben ein Board speziell für den Nachwuchs“, berichtet König. Das habe er sich in Schottland abgeschaut. Statt 1,73 Meter über dem Boden hängt die Scheibe 1,50 Meter hoch. „Wir setzen uns auch für jugendgerechte Spielstätten ein“, sagt König.

Jugendduo wirft im Ligabetrieb gegen Erwachsene

Luca und Jean Luc dürfen in Absprache mit den Eltern am Ligabetrieb des ASV teilnehmen. Das Duo kommt in der Landes- und Bezirksliga zum Einsatz, wirft gegen Erwachsene. „Anfangs gab es Sprüche. Jetzt nicht mehr“, berichtet der Wentorfer Luca Wolter. Sich regelmäßig zu messen, sei nicht immer einfach, sagt er. Zum einen fehlt die gleichaltrige Konkurrenz. Zum anderen finden Ligaspieltage auch unter der Woche abends statt, dazu noch immer größtenteils in Lokalen mit Alkoholausschank. „Und da haben wir keinen Zutritt.“

„Wir hoffen, dass die Jugend-Bundesliga kommt. Da wollen wir dabei sein“, sagt König über die Pläne des Deutschen Dart-Verbands. Wenn dazu eine Spielgemeinschaft nötig wäre, kämen der befreundete HSV und der Farmsener TV infrage. „Der ASV muss aber im Namen vorkommen“, sagt König. „Wir spielen für Bergedorf. Dieses Wir-Gefühl zeichnet uns alle hier aus.“