SG Bergedorf/VM

Trainer und Top-Torschützin weg – trotzdem 27:26-Sieg

Interims-Coach Gunnar Weber im Kreis seiner Spielerinnen.

Interims-Coach Gunnar Weber im Kreis seiner Spielerinnen.

Foto: Volker Koch / BGZ -Volker Koch

Bergedorf. SG BVM-Trainer Joerg Baguley und Top-Torschützin Laura Lübcke sind zurückgetreten. Ex-Coach Gunnar Weber kam, sah und siegte.

Bergedorf. Paukenschlag bei den Oberliga-Handballerinnen der SG Bergedorf/Vier- und Marschlande: Trainer Joerg Baguley ist am Donnerstag zurückgetreten. „Ich habe mich dazu entschlossen, denn es war mir eine zu kritische Arbeitsatmosphäre, die ich aufgrund der Fakten nicht nachvollziehen konnte“, betonte Baguley seinen Schritt. „Harmonie und ein positiver Trainingsgeist sind Dinge, die sich nie eingestellt haben.“

Gunnar Weber: „Nur interimsmäßig ausgeholfen“

Baguleys Vorgänger Gunnar Weber sprang kurzfristig ein und erreichte gestern mit dem Team einen 27:26-Heimerfolg gegen den starken Aufsteiger HSG Mönkeberg/Schönkirchen. Dabei mussten die Bergedorferinnen ohne ihre bisherige Top-Torschützin Laura Lübcke (25 Tore in drei Spielen) auskommen, die am Freitag ebenfalls kurzfristig zurückgetreten war.

Wie es bei der SG BVM nun weitergeht, ist völlig unklar. „Ich bin aus Verbundenheit mit dem Verein nur interimsmäßig für ein Training und ein Spiel eingesprungen, alles andere ist noch nicht entschieden“, betonte Weber.

Clementine Stoll verwandelt entscheidenden Siebenmeter

Nach ausgeglichenem Beginn (8:8/18.) setzte sich die SG BVM gestern zur Pause bis auf vier Treffer (14:10) ab. Obwohl die beiden Torhüterinnen Jessica Meyns und Sophia-Marie Kohn einen unglücklichen Tag erwischten, hielten die Gastgeberinnen dank der herausragenden Rückraumschützin Inke Steffen ihren Vorsprung bis zum 24:20 (50.). Dann aber wurde Steffen nach der dritten Zeitstrafe disqualifiziert, und das BVM-Spiel brach in sich zusammen (25:25/55.). „Das ist ganz normal, wenn man sieht, wie dünn der Rückraum besetzt ist“, analysierte Weber. Doch dank der Nervenstärke von Clementine Stoll, die den entscheidenden Siebenmeter zum 27:26-Endstand verwandelte, blieben die Punkte in Bergedorf.
BVM-Tore: Inke Steffen (7), Tamara Michaelis (7/3), Greta Renner (4), Kaya Plöger (3), Clementine Stoll (3/1), Julia Fürll, Louisa Nigbur, Vanessa Peters (je 1).