TuS Dassendorf

Erst „Maggio sucht Tor“, dann „Bauer sucht Frau“

Fussball - Hamburg Oberliga - TuS Dassendorf (weiss) - vorn Mattia Maggio - vs TSV Niendorf (schwarz) - hinten Vedat Düzgüner - 14.09.2019 Sa

Fussball - Hamburg Oberliga - TuS Dassendorf (weiss) - vorn Mattia Maggio - vs TSV Niendorf (schwarz) - hinten Vedat Düzgüner - 14.09.2019 Sa

Foto: Thomas Rokos / Thomas Rokos / BGZ

Dassendorf. Mit einem 2:0-Erfolg gegen den Niendorfer TSV festigt die TuS Dassendorf ihre Tabellenführung in der Fußball-Oberliga.

Dassendorf. Dieser Sonnabend war ein Stresstest für die Spieler der TuS Dassendorf. Entsprechend eilig hatte es Mattia Maggio, vom Feld zu kommen. Der zweite Pflichttermin des Tages erwartete ihn und seine Mitspieler unweit des Wendelwegs auf einem Bauernhof – ein Fotoshooting. Still halten, posieren, womöglich auch noch lächeln: Offensichtlich nicht ganz so die Welt des 25-Jährigen, der aber großen Anteil daran besaß, dass der sportliche Teil für Dassendorfs Oberliga-Fußballer mit dem 2:0-Heimerfolg gegen den Niendorfer TSV planmäßig verlaufen war.

Fotoshooting „Bauer sucht Frau“

Alexander Knull, Teammanager der TuS, klärt auf, was hinter dem Fototermin steckt. „Das Lichtbildstudio Wohltorf möchte bei uns ins Sponsoring einsteigen und hatte die Idee. Das Ganze steht unter dem Motto ,Bauer sucht Frau‘“, erklärt ,Knullov‘ und fügt schelmisch hinzu: „Ob RTL-Moderatorin Inka Bause kommt, ist noch unklar.“

Auf einem echten Bauernhof, nämlich dem von Henrik Stahmer, seines Zeichens Keeper der Dassendorfer „Zweiten“, sollte geblitzt und abgelichtet werden. Ohne Tiere, dafür mit den Kollegen aus der Reserve und ländlichen Accessoires: Sven Möller räkelnd im Stroh? Marcel Lenz auf einem Trecker? Oder Maggio mit der Mistgabel? Auf die Bilder darf man gespannt sein. Doch Maggio wehrt ab: „Bauer sucht Frau? Das ist auf keinen Fall meine Sendung.“

Auf dem Spielfeld: „Maggio sucht Tor“

Dann schon lieber Maggio sucht Tor: Seine Stärken besitzt der Deutsch-Italiener beim Sport, wie er nachhaltig gegen den NTSV zeigte. Wobei die Gäste besser reinkamen, durch Dennis Thiessens Direktabnahme (9.) oder durch Vedat Düzgüners Abschluss (27.) hätten führen müssen, wenn nicht TuS-Goalie Christian Gruhne stark pariert hätte. Entscheidend war dann der Dassendorfer Doppelschlag. Zunächst setzte Kapitän Sven Möller fein frei kombiniert und unbedrängt aus 15 Metern die Kugel passgenau ins Kreuzeck (29.), bevor doppelte Außenrist-Zeit war: Möller bediente bei einem Konter Maggio, der vollendete (32.). Das Trainerlob folgte: „Das erste Tor war schön, das zweite gut herausgespielt“, sagte Jean-Pierre Richter, „neben unser verbesserten Physis und unser Geduld lag heute der Schlüssel zum Sieg in der Defensive.“

Höheren Sieg verpasst

Maggio hätte, genau wie zuvor Rinik Carolus (66.) oder Pascal Nägele (78.), den Sack fester zuschnüren können, scheiterte aber wie seine Teamkollegen an Niendorfs Bestem, Torhüter Marcel Kindler (90.). „Den hält er gut, ne? Der Sieg war dennoch verdient, bis auf die Anfangsphase waren wir überlegen“, analysierte Maggio. Der nun wirklich Richtung Kabine durchstarten wollte. Hübsch machen fürs Shooting – und vor allem für den dritten angenehmeren Teil des Sonnabends: Einstandsabend im Portugiesenviertel.
TuS: Gruhne (2-3); Lenz (2), Aust (2), Nogovic (2-3); Dittrich (2), Hinze (2-3), Strömer (2-3)ab 67. Dettmann (-), R. Carolus (3-4) ab 85. Tanovic (-); Nägele (4) ab 80. von Walsleben-Schied (-), Möller (2), Maggio (1-2).