SV Altengamme

Jonas Buck und Sandro Schraub: Der Zarte und der Harte

Bereiteten den Altengammer Siegtreffer in Ohe vor: Jonas Buck (am Boden, Archivfoto) und Sandro Schraub.

Bereiteten den Altengammer Siegtreffer in Ohe vor: Jonas Buck (am Boden, Archivfoto) und Sandro Schraub.

Foto: Hanno bode

Altengamme. Noch nie konnten die Fußballer des SV Altengamme bei Voran Ohe gewinnen. Dank Toren von Schraub (3) und Buck ist das Geschichte.

Ohe.  Augenblicke zuvor waren sie sich am Strafraumeck von Voran Ohe fast in die Quere gekommen. Doch nun lag Sandro Schraub, Mittelstürmer des SV Altengamme, lachend auf dem Rasen und zog sich seine weißen „Buffer“ vor Mitspieler Jonas Buck aus. Zuvor hatte sich Schraub nach dem 4:3-Siegtor für seine Farben im Überschwang das Trikot vom Leib gerissen hatte. „Ey, ich hab’ nicht mal Gelb dafür bekommen“, berichtete Schraub dem Kollegen.

Die beiden Altengammer Offensivkünstler – sie sind so etwas wie der Harte (Schraub) und der Zarte (Buck) in der Fußball-Landesliga. Den Oher Zwei-Tore-Vorsprung im Nachholspiel nach Treffern von Phil Krieter per sehenswertem 20-Meter-Hieb in den Knick (14.) sowie Patrick Gordon (35.) konnte „Joni“ Buck mit einem fast gestreichelten 24-Meter-Freistoß verkürzen (45.+1). „Ich will mich ja nicht selbst loben, aber das Anschlusstor vor der Pause war ganz wichtig“, merkte Kunstschütze Buck treffend an.

Dann ließ die „Torkanone“ der Vorserie (28 Saisontreffer) seine Wucht walten. Schraub glich per Kopf zum 2:2 aus (62.) und traf dann per Direktabnahme zum Altengammer 3:2 (68.). Die erste Gästeführung egalisierte wiederum Gordon (75.).

Ohes Coach angefressen

Wie Buck und Schraub dann aber in der Nachspielzeit „harmonierten“, setzte dem Derby-Spektakel die Krone auf. Schraub hielt aus extrem spitzen Winkel drauf und ließ Voran-Torwart Stanislaw Lenz alt aussehen – das 4:3 (90.+1). „Eigentlich laufen wir uns da fast über den Haufen“, scherzte Vorlagengeber Buck, und der Vollstrecker ergänzte: „Ich hab’ beim Schuss echt nicht hingeguckt.“ Zarter Buck, harter Schraub.

Weniger zartbesaitet fiel die Kritik des Oher Coaches aus: „Was mich nervt? Wenn man der Truppe zuvor erzählt, dass da ein bestimmter Stürmer mit Qualität ist und der trotzdem drei Treffer erzielt“, sagte ein angefressener Rainer Seibert, „dann ist diese Abwehrleistung nicht landesligatauglich.“ Derweil bejubelten die Altengammer den ersten Sieg der Vereinsgesichte bei Voran Ohe.

Apropos erster Gammer Sieg am Amselstieg: Da hat Jonas Buck ein Detail in petto. „Normalerweise haben wir uns hier immer freitags die Niederlage abgeholt und sind dann weiter in den Fun-Parc nach Trittau gefahren“, berichtete der 23-Jährige, „vielleicht sollten wir ab jetzt immer dienstags in Ohe spielen.“
Ohe: Lenz (5); I. Gassmann (4), Sulinski (4), Sandig (4) ab 81. Tschichholz (-), Gläser (4); Schröder (3), Saqib (2) ab 56. Andersson (3-4); Krieter (3) ab 73. Fischer (-), Woost (3), Gordon (1-2); Braesen (3-4).
SVA: Kiesling (3-4); Böttcher (5), K. Herzberg (4), Scheu (3-4), Peters (4); Johannsen (2), Reimers (3) ab 90. Putfarcken (-); Alpen (3-4), Buck (1-2) ab 90.+2 Voß (-), Bierwagen (4) ab 90. Reckstadt (-); Schraub (1).