Saisonvorschau

Kreisliga: Atlantik 97 ist der Gejagte

Die beiden Favoriten auf die Meisterschaft im direkten Duell: Altengammes Marcel Singelmann (links) stört Sergej Jeriomenko (Atlantik) bei der Ballannahme.

Die beiden Favoriten auf die Meisterschaft im direkten Duell: Altengammes Marcel Singelmann (links) stört Sergej Jeriomenko (Atlantik) bei der Ballannahme.

Foto: Thomas Rokos / Thomas Rokos / BGZ

Bergedorf. In unserem zweiten Teil der Fußball-Kreisliga 3 geht es heute um die Teams aus der oberen Tabellenhälfte.

Bergedorf. Bei unseren Vorschauen zum Start der Amateur-Fußballsaison am Wochenende widmen wir uns im zweiten Teil der Kreisliga 3 heute der oberen Tabellenhälfte.

Die drei erstplatzierten Mannschaften des Vorjahres sind alle nicht mehr dabei. Der MSV Hamburg und der FSV Geesthacht stiegen in die Bezirksliga auf, die „Zweite“ von Concordia versucht ihr Glück nun in der Parallelstaffel K4. Ist also der Weg frei für Atlantik 97?

Atlantik will aufsteigen

Die Neuallermöher sind zumindest die Einzigen, die sich zu ihren Titelambitionen bekennen. „Wir sind zu gut für die Kreisliga“, sagt der neue Trainer Alexander Schreiber selbstbewusst. Dabei ist der Kader des Vorjahres-Fünften fast unverändert. Warum ist der große Wurf also nicht schon früher geglückt? „Weil wir gegen die Teams aus dem Mittelfeld ohne Ende Punkte liegengelassen haben“, weiß Kapitän Erich Iwanow. Sein Bruder Willi (20 Treffer) und er (10) haben zuletzt ein Drittel aller Tore erzielt. Dazu kommt ein starkes Mittelfeld um den besten Fußballer im Team Sergej Jeriomenko.

Sollten die Neuallermöher ihre Leistungsschwankungen nicht abstellen, könnte die Stunde des SV Altengamme II schlagen. Denn Konstanz, das können die Vierländer. Im Kleinen: Sie blieben im Vorjahr 15 Partien am Stück, also gegen jeden Gegner einmal, unbesiegt. Und im Großen: Im Gesamtklassement waren sie zuletzt je zweimal Vierter (2017, 2019) und Fünfter (2016, 2018). „Mehr als Kreisliga geht mit den Jungs eigentlich nicht“, sagt Trainer Frank Graf, der bereits in seine siebte Saison beim SVA II geht. Altengammes Vorteil: „Atlantik ist der Gejagte. Wir haben keinen Druck“, betont Graf.

Das Überraschungsteam dieser Saison könnte der SV Hamwarde werden. Im Pokal schmiss das Team von Neutrainer Maxwell Phelps jüngst Landesligist Billstedt aus dem Wettbewerb. Auch die Vorbereitung lief vielversprechend. Mit Spielern wie Tjark Schuchhardt (ehemals Düneberg), Oldie Dennis Bahr (will es noch einmal wissen) oder dem von Phelps-Vorgänger Erdinc Özer suspendierten Stürmer Pascal de Boer gibt es gute Kicker in den Reihen. Abzuwarten bleibt, wie sich die Trainingsbeteiligung in Herbst und Winter entwickelt – zuletzt die Hamwarder Achillesferse.

Partytruppe Dassendorf II

Zumindest perspektivisch noch eine Liga höher möchte Aufsteiger TuS Dassendorf II. Die als Party-Truppe verschrienen Dassendorfer, die mit einem bekannten Kornbrand auf dem Trikotärmel werben, haben bereits auf dem Weg zum Kreisklasse-Titel gezeigt, dass sie auch auf dem Feld Erfolge feiern können. Zudem haben Spieler wie Daniel Otremba (35 Tore) und Co. schon höherklassig geglänzt. Das reicht locker für die obere Tabellenhälfte.

Dort sollte auch der SV Börnsen II landen können. Zumindest wenn der Höhenflug unter Coach Christian Somann so weitergeht. Unter Vorgänger Mario Friedrich waren die Börnsener Vorletzter. Zur Rückrunde übernahm Somann und legte das viertbeste Ergebnis aller Teams hin – und war damit sogar noch vor Atlantik.

Reichlich Erfahrung dazubekommen hat der TSV Glinde II. Mit dem scheinbar nicht alternden Ali Ildir (44) und Thomas Schwager (38) sollte ein Absturz wie in der vergangenen Rückrunde, als zu den bis dahin gesammelten 30 Punkten nur 14 Zähler dazukamen, vermieden werden können. „Meine Spieler hatten nicht den Biss mehr zu wollen, nachdem wir den Klassenerhalt bereits geschafft hatten“, sagt Trainer Wolfgang Spethmann.

SCW will in die Top fünf

Auf die Tore von Stürmer Joel Benett (25 Treffer) kann weiterhin der SC Wentorf II bauen. Trainer Andreas Weng profitiert im Gegensatz zu vielen Konkurrenten zudem von einer großen Trainingsbeteiligung. Das war für Neuzugang Marvin Wanagat (Billstedt-Horn) mit ein Grund zum SCW zu wechseln. Nach Platz acht will Weng nun mehr: „Wir peilen die Top fünf an.“

Ganz so hoch hängen die Trauben bei der TSV Reinbek nicht, die im zweiten Kreisliga-Jahr gerade so den Abstieg abwenden konnte. Mit Stürmer-Rückkehrer Pascal Wittenhagen (TSG Bergedorf II) sollte es diesmal fürs Mittelfeld reichen.

Apropos TSG Bergedorf. Für Wittenhagen kommt es zum Wiedersehen mit der ersten Mannschaft seines Ex-Vereins. Die Bergedorfer, die am Ende von 13 der vergangenen 19 Spielzeiten entweder auf- oder abgestiegen sind, streben endlich nach Konstanz. Um längerfristig etwas aufbauen zu können, haben sie sich bei den Neuzugängen auf junge Spieler konzentriert. „Unsere größte Stärke ist, dass wir nie aufstecken“, sagt Trainer Sven Lemke. Damit konnten sie so manchen Gegner ärgern. Atlantik 97 kann ein Lied davon singen. Sie verloren zuletzt bei der TSG mit 1:2.