Und es war doch ein Foul!

Drama in der Nachspielzeit: VfL Lohbrügge verpasst Aufstieg

Der rechte Arm von Lohbrügges Oguzhan Gencel trifft Torneschs Torhüter Norman Baese im Gesicht. Rechts: VfL-Keeper Alen Brandic.

Der rechte Arm von Lohbrügges Oguzhan Gencel trifft Torneschs Torhüter Norman Baese im Gesicht. Rechts: VfL-Keeper Alen Brandic.

Foto: Olaf Damm / Damm Pictures

Lohbrügge. Was für ein Pech! In der Nachspielzeit erzielt Lohbrügge das 2:2 gegen Tornesch, doch der Schiedsrichter gibt den Treffer nicht.

Lohbrügge.  Als bereits die vierte Minute der Nachspielzeit läuft, gibt es im Relegationsspiel zur Fußball-Oberliga noch einmal Freistoß für den VfL Lohbrügge. Keeper Alen Brandic verlässt sein Gehäuse und rennt in den gegnerischen Strafraum. Sandjar Ahmadi schlägt den Ball aus mehr 40 Metern vor das Tor von Union Tornesch. Die Kugel fliegt Norman Baese entgegen. Brandic und Oguzhan Gencel stehen dicht bei Unions Torhüter, attackieren ihn. Alle drei springen hoch. Baese muss nur zupacken. Doch auf einmal liegt der Ball im Netz. 2:2. Auf dem Kunstrasenplatz des Eimsbütteler TV am Lok­stedter Steindamm gibt es kein Halten mehr. Trainer, Einwechselspieler, alles rennt aufs Feld.

Brandic bestürmt Schiri Ghafury

Doch was ist das? Schiedsrichter Martin Ghafury gibt den Treffer nicht. Brandic kann es nicht fassen, er bestürmt den Unparteiischen. Auch Elvis Nikolic und Sven Schneppel, die Trainer des VfL, sind außer sich. Doch Ghafury bleibt bei seiner Entscheidung. Freistoß für Tornesch und Gelb für Brandic. 60 Sekunden später ist das Spiel vorbei und Union durch ein 2:1-Sieg vor 750 zahlenden Zuschauern in die Oberliga aufgestiegen.

Hamdan: „Es war ein Foul!“

Über die entscheidende Szene gehen die Meinungen direkt nach Spielschluss auseinander. Hat Alen Brandic seinen Gegenüber gefoult? Oder Oguzhan Gencel? Schneppel schimpft am Ende der Pressekonferenz auf den Unparteiischen. Anders sieht es sein Innenverteidiger. „Wir haben den Torwart angegangen“, gibt Adam Hamdan zu. Unser Foto bestätigt die Einschätzung Hamdans. Gencel trifft Keeper Baese mit seinem rechten Arm im Gesicht. Der Schiedsrichter liegt richtig mit seiner Entscheidung. Hamdan fügt noch hinzu: „Als Landesliga-Dritter gehört man auch nicht in die Oberliga.“

Schlechte Chancenverwertung

Dass es die Lohbrügger nicht geschafft haben, lag vor allem an der schlechten Chancenverwertung. Trotz eines frühen Rückstands – Björn Dohrn hatte nach einer Ecke per Kopf getroffen (3.) – wirkte der VfL keinesfalls geschockt. Lohbrügge spielte munter drauf los. Marcel Walter scheiterte an Keeper Baese (7.), Ahmad Hafiz zielte aus aussichtsreicher Position knapp drüber (11.) und Anto Zivkovic zielte per Kopf eine Handbreit über die Latte (14.).

Während das Team aus dem Kreis Pinneberg es meist mit hohen Bällen versuchte, zeigten die Lohbrügger ansehnlichen Kombinationsfußball. Doch entweder brachten die Union-Spieler noch ein Abwehrbein dazwischen, oder der VfL verpasste den richtigen Moment zum Abschluss. Als dann drei Lohbrügger den Ball nicht aus der Gefahrenzone schlagen konnten, kam der Ball zu Dohrn, der zum 2:0 einschoss (61.). Die Entscheidung?

Als Gencel trifft, kommt Hoffnung auf

Den Lohbrüggern lief nun so langsam die Zeit weg. Während der VfL kaum noch zu Chancen kam, konterte Union gefährlich. Doch entweder traf Dohrn das leere Tor nicht (72.) oder Brandic rettete mit einer formidablen Parade (83.). Drei Minuten vor dem Abpfiff der regulären Spielzeit fiel dann doch noch der heiß ersehnte Anschlusstreffer. Per Kopf traf Gencel zum 1:2. Vor lauter Anspannung trat Sven Schneppel mit voller Wucht in eine Werbebande. Doch zum Ausgleich sollte es nicht mehr reichen.

„Das war extrem brutal“

Während Unions Co-Trainer Martin Schwabe, der Chefcoach Thorben Reibe vertrat, anschließend überglücklich sein Statement zum Spiel abgab, schauten Nikolic und Schneppel auf der Pressekonferenz verständlicherweise ziemlich bedröppelt drein. Nikolic gab zu, Tornesch habe nicht unverdient gewonnen und dann wurde er emotional: „Das war extrem brutal. Der Schiedsrichter hat ein Tor zurückgenommen, das ist Wahnsinn.“ Mit dem Bild unseres Fotografen vor sich wird Trainer Nikolic seine Meinung aber vielleicht noch einmal überdenken.
VfL: Brandic (3); Ahmadi (4), Bozic (3), Hamdan (4), Pallasch (2) ab 76. Indulto (-); Hafiz (3), Gurbanian (4) ab 58. Suntic (4); Arlovic (3-4) ab 56. Gencel (2), Zivkovic (3), Bäker (3-4); Walter (3-4).