Fussball-Bezirksliga

Aufbruchstimmung beim ETSV Hamburg

Mit Yannic Reichenbach und dem ETSV Hamburg soll es wieder aufwärts gehen.

Mit Yannic Reichenbach und dem ETSV Hamburg soll es wieder aufwärts gehen.

Foto: Hanno Bode / BGZ/Hanno Bode

Billwerder. Bei den „Eisenbahnern“ tut sich etwas. Sieben Neuzugänge stehen bereits fest. Zwei kommen vom SV Altengamme.

Billwerder. Noch wartet der ETSV Hamburg auf seinen ersten Sieg auf dem neuen Kunstrasenplatz am Mittleren Landweg. Überhaupt ist die aktuelle Spielzeit in der Fußball-Bezirksliga eine Saison zum Vergessen. Durch den Umbau der Anlage trugen die „Eisenbahner“ in der Hinrunde zunächst nur Auswärtspartien aus. Da der Kunstrasen auch zur Rückrunde nicht rechtzeitig fertiggestellt werden konnte, musste der ETSV bei benachbarten Vereinen ins „Exil“ gehen. Als das heimische Plastikgrün schließlich spielbereit war, ließ die Abnahme auf sich warten, da die Flutlichtmasten fehlten.

Weitere neue Spieler sollen folgen

Erst am 1. März gab es die Punktspielpremiere am Mittleren Landweg (2:3 gegen den ASV Hamburg). Verständlich, dass der Trainer und künftige Manager Christopher Leitlof, der sich das neue Amt mit Hauke Klug teilt, lieber über die neue Spielzeit spricht. Denn da soll alles besser werden. „Wir wollen für unsere schöne Anlage eine Mannschaft aufbauen“, drückt es Leitlof aus. Schon jetzt steht fest, dass sich der Kader stark verändern wird.

Gerne hätte Jörg Franke, der Sportliche Leiter des Ligakonkurrenten ASV Bergedorf 85, Steven und Kevin Brandt sowie Bryan Bultmann an die Sander Tannen gelotst. Doch das Trio, das sich aus gemeinsamen Zeiten beim SC Vier- und Marschlande kennt – Bultmann spielt noch immer für den SCVM – hat sich anders entschieden: für die „Eisenbahner“. Wie auch Alexander Sievers, Bultmanns aktueller Vereinskamerad.

Und auch höherklassig ist Leitlof fündig geworden. Timo Ludwig und Tobias Czech kommen vom SV Altengamme, Letzterer kehrt nach zwei Jahren zum ETSV zurück. Auch Patrick Toth (BeWe) hat bereits in der Jugend für den ETSV seine Buffer geschnürt. Zwar spricht Leitlof nur von einem „kleinen Umbau“. Doch es handelt sich eher um ein größeres Unterfangen, denn bei den sieben Neuen soll es nicht bleiben, weitere werden folgen. „Wir wollen die Mannschaft sportlich und mental weiterentwickeln“, sagt Leitlof.

Auch von Knebel ist alter ETSVer

Leistungsträger wie Kevin Göde, Arthur Weigel und Yannic Reichenbach hatten bereits früh zugesagt. Seine beide größten Talente konnte der ETSV hingegen nicht halten. Kein Wunder, schließlich klopften zwei Oberligisten am Mittleren Landweg an. Jesper Garbers hat bei der TuS Dassendorf zugesagt, Yanneck Schlufter beim SV Curslack-Neuengamme.

Schon zuvor hatten sich die „Eisenbahner“ bei der Ausbildung junger Talente einen Namen gemacht. Johann von Knebel ist bei Regionalligist Norderstedt Stammspieler, Keeper Leo Hebbeler stand zuletzt beim SC Condor zwischen den Pfosten. Auch diese beiden trainierten bereits unter Leitlof. Und der will sich zur neuen Saison auch wieder vermehrt um den Nachwuchs kümmern.

Doch erst einmal möchte der Coach endlich seinen ersten Sieg auf dem neuen Kunstrasen feiern. Am besten schon am heutigen Freitagabend, wenn der SC Vier- und Marschlande ab 19 Uhr zu Gast am Mittleren Landweg ist.