Hallenhockey

Rückschlag für TTK-Aufstiegsträume

TTK-Keeper Martin Kabke schaltet am schnellsten. Großflottbeks Jack Winneberger (l.) und Klaas Hilmer schauen dem Ball hinterher.

TTK-Keeper Martin Kabke schaltet am schnellsten. Großflottbeks Jack Winneberger (l.) und Klaas Hilmer schauen dem Ball hinterher.

Foto: Olaf Damm / Damm Pictures / www.

Wohltorf. Erste Saisonniederlage und gleich die Tabellenführung futsch: Die Partie bei Großflottbek war ein Dämpfer für die Tontauben.

Mit einem Doppelschlag brachte Florian Stubbe den TTK Sachsenwald zu Beginn der zweiten Hälfte zurück ins Spiel. Plötzlich stand es 4:4 – und das nach einem 0:4-Rückstand. Für wenige Minuten schien es so, als würde der Großflottbeker THGC wanken. Doch dann schüttelten sich die Gastgeber in der Halle des Christianeums einmal und fanden zur zuvor gezeigten Stärke zurück. Mit 9:5 gewannen die Gastgeber das Spitzenspiel der 2. Hallenhockey-Bundesliga. „Ich habe heute einen Klassenunterschied gesehen“, gab TTK-Trainer Lutz Reiher zu. Durch die erste Saison-Niederlage verloren die „Tontauben“ auch die Tabellenführung an den GTHGC.

Über 200 Zuschauer

Vor mehr als 200 Zuschauern, darunter viele aus Wohltorf, spielte zunächst nur Großflottbek. Die Wohltorfer waren immer einen Schritt langsamer, viele Spieler blieben unter ihren Möglichkeiten. Zudem unterliefen den Gästen zahlreiche Fehler. „Wir haben dem Gegner vier Dinger selbst aufgelegt“, erkannte Reiher. Wie beim 0:4, als Joaquim Audran den Ball Alexander Otte direkt vor die Füße spielte. Der ehemalige Nationalspieler brauchte nur noch einzuschieben.

Nicht nur in dieser Szene fehlte den „Tontauben“ der Durchblick. Was vielleicht auch daran lag, dass die Lampen in der Halle ein ziemlich funzeliges Licht warfen. Der TTK wusste jedoch davon, hatte unter Woche bei halber Lichtstärke trainiert. Es schien nur nichts zu nützen. Selbst ein 13:4-Sieg am Freitagabend im Testspiel gegen den schottischen Meister Inverleith HC aus Edinburgh sorgte nicht für die nötige Sicherheit im TTK-Spiel. Erst so ganz allmählich lief es besser. Mit einem Doppelschlag zum 2:4 kurz vor dem Halbzeitpfiff ließ Finn Dabelstein den Wohltorfer Anhang erstmals jubeln.

Auf den Kopf gestellt

Auf den Kopf gestellt wurde der Spielverlauf durch die beiden Tore von „Kommissar“ Stubbe zum 4:4. Das dies lediglich eine Momentaufnahme war, dafür sorgte Otte. Während es der TTK-Defensive im Hinspiel beim 8:7-Sieg gelungen war, den Hallenspezialisten weitestgehend aus der Partie zu nehmen, trumpfte der 36-Jährige bei der Revanche groß auf. Insgesamt fünf Tore gelangen dem Routinier. Daran konnte auch Martin Kabke nichts ändern, der den an der Schulter verletzten Lucas Plambeck zwischen den Pfosten des TTK-Gehäuses vertrat. Großflottbek zog auf 9:4 davon – die Entscheidung.

„Das war heute ein klares Dinge und Großflottbek einfach besser“, resümierte Coach Reiher, der sich später noch über sein Gegenüber Wolfram von Nordeck echauffierte. Der hatte nach Spielschluss gesagt, sein Tam hätte noch fünf bis acht Tore mehr schießen können.

Torfolge: 1:0 Lukas Labonté (2.), 2:0 Maximilian Baumgardt (3./Ecke), 3:0, 4:0 Otte (10., 22.), 4:1, 4:2 Dabelstein (25., 27.), 4:3, 4:4 Stubbe (32., 33.), 5:4 Jack Winneberger (36.), 6:4, 7:4, 8:4 Otte (38., 41., 46./Ecke), 9:4 Baumgardt (47./7m), 9:5 Justus Utasch (57./Ecke).