Badminton

Elektronischer Neuzugang für den VfL Lohbrügge

Acht Nachwuchsspieler des VfL Lohbrügge und die Siboasi S-4025.

Acht Nachwuchsspieler des VfL Lohbrügge und die Siboasi S-4025.

Foto: Lüttke

Lohbrügge. Eine elektronische Ballmaschine erleichtert vor allem den Trainern die Arbeit. Keine ganz billige Angelegenheit.

Lohbrügge. Der Federball schießt mit einer Ausgangsgeschwindigkeit von 140 Stundenkilometern aus der Maschine. Ich hechte nach rechts. Zum Glück steht das Ding weit genug weg. Der Ball ist nicht mehr so schnell, ich kann ihn über das Netz schlagen. Jetzt fliegt das Spielgerät auf die linke Seite des Feldes. Ich komme zu spät und haue daneben. Dennoch ist Dietmar Lucas ganz zufrieden mit dem Einsatz des Sportredakteurs. Der 2. Vorsitzende des VfL Lohbrügge will mich sogleich für die Badminton-Abteilung des Vereins anwerben, die jetzt ein neues Zugpferd hat: eine elektronische Ballmaschine mit dem etwas sperrigen Namen Siboasi S-4025.

Rund 3000 Euro kostet das gute Stück eines chinesischen Herstellers, das der Verein mit Unterstützung der Hamburger Sparkasse anschaffen konnte. Dadurch verfügt der VfL jetzt als erster Klub in der Hansestadt über eine eigene elektronische Ballmaschine. „Die ist besonders für Anfänger geeignet und für mich als Trainer eine große Hilfe. Ich kann mich nun darauf konzentrieren, die Spieler zu beobachten“, sagt Jugendwart und Coach Trond Larsen.

Schnuppertraining am 2. Februar

Etwa 100 Aktive zählt die Badminton-Abteilung des VfL. Dazu kommen noch einmal 50 vom SV Nettelnburg/Allermöhe, mit dem die Lohbrügger eine Spielgemeinschaft bilden. Auch Hannes Brammer und Jonas Strehlitz sind bei der Vorführung des elektronischen Neuzugangs dabei. Sie teilen sich eine Spielhälfte und schlagen die Federbälle abwechselnd zurück. In die acht Magazine passen jeweils 25 Bälle. Anschließend muss die Siboasi S-4025 neu gefüllt werden. Auch Victoria Braun hilft beim Aufsammeln. „Ich habe bei meinem Bruder Maximilian zugeschaut und dann selbst angefangen zu spielen“, erklärt die Achtjährige.

Am 2. Februar (10 Uhr, Ladenbeker Furtweg) lädt der VfL zu einem Schnuppertraining für Kinder von fünf bis elf Jahren ein. Dann kommt auch der elektronische Gehilfe zum Einsatz.