Drei Titel bei Landesmeisterschaft

Michelle Weber räumt zum Jahresabschluss ab

Schwarzenbek.  Die zweite Jahreshälfte verlief aus sportlicher Sicht für Michelle Weber durchwachsen. Einerseits debütierte die Tischtennisspielerin des TSV Schwarzenbek im September mit 15 Jahren in der 3. Bundesliga, in der sie zwei von sechs Partien gewinnen konnte. Andererseits plagte sich die inzwischen 16-Jährige praktisch die gesamte Zeit mit einer hartnäckigen Erkältung herum, sodass sie beim Bundesranglistenturnier der Mädchen (U18) als 38. weit hinter ihren Möglichkeiten blieb.

Umso erfreulicher verlief für Michelle Weber nun der Jahresabschluss: Bei den Landesmeisterschaften der Mädchen und Jungen (U18) sowie Schülerinnen und Schüler (U15) in Wasbek bei Neumünster war sie mit drei Titeln in Einzel, Doppel und Mixed die mit Abstand erfolgreichste Spielerin.

„Mensch, ich freu mich so“, schrieb sie ihrem Trainer Oliver Zummach auch noch einen Tag nach dem Wettkampf. „Michelle hat gezeigt, dass sie noch da ist“, sagte Zummach. Lediglich im Halbfinale gegen Abwehrspezialistin Jane Fernholz (Friedrichsgabe) hatte sie leichte Schwierigkeiten und gewann erst nach 0:2-Satzrückstand noch mit 4:2.

Im Mädchen-Einzel besiegte sie im Finale Vereinskameradin Chiara Steenbuck, mit der sie im Doppel gemeinsam triumphierte. Im Mixed gewann sie den Titel zusammen mit dem Schwarzenbeker Tim Jensen, der im Jungen-Einzel Dritter wurde.

Insgesamt holten die Schwarzenbeker Tischtennisspieler 15 Medaillen: viermal Gold, viermal Silber und fünfmal Bronze. Erfolgreicher als die Europastädter war in Wasbek kein Verein. Und die beste Schwarzenbekerin, Karina Pankunin, war bei den Mädchen noch nicht einmal am Start. Der vierte Titel ging an Haiyan Aye und Lenara Breyer im Schülerinnen-Doppel.

Pankunin und Steenbuck sind übrigens bereits für die deutsche Meisterschaft ihrer Altersklasse im April qualifiziert. Michelle Weber kann nachziehen, wenn sie bei den norddeutschen Meisterschaften mindestens ins Halbfinale kommt. Die Wettkämpfe steigen am 26./27. Januar in Schwarzenbek.