Wohltorf

Mit alten Bekannten in neue Gefilde

Tontäubchen  TTK-Frauen in der Halle erstmals in der zweithöchsten Spielklasse

Wohltorf. . Wenn am Sonntag um 17.30 Uhr beim Club zur Vahr Bremen für die Hockeyspielerinnen des TTK Sachsenwald die neue Hallensaison beginnt, schlagen die Wohltorferinnen ein neues Kapitel in der Vereinsgeschichte auf. Denn noch nie ist ein TTK-Frauenteam in Deutschlands zweithöchster Spielklasse angetreten.

Vor dreißig Jahren spielte eine andere Generation der „Tontäubchen“ zwar schon einmal in der Regionalliga, damals gab es allerdings auch noch die inzwischen abgeschaffte 2. Hallen-Bundesliga.

Anders ist auch, dass das aktuelle Team, im Gegensatz zu ihren Vorgängerinnen, den Klassenerhalt nicht als utopisch erachten. „Polo und Heimfeld machen den Aufstieg unter sich aus. Irgendwo dahinter können wir uns einreihen“, glaubt Kapitänin Leonie Panzer. „Aber auch mit dem Klassenerhalt wäre ich schon vollauf zufrieden.“

Forsche Töne nach einem missratenen ersten Drittel der Feldserie, in der es in vier Partien lediglich zu einem Zähler gereicht hat. Doch woher kommt die Euphorie?

„Wir haben jetzt eine Menge Erfahrung dabei“, betont Panzer. Wohlbekannt bei den „Tontäubchen“ sind die langjährigen Leistungsträgerinnen Clarissa „Sissy“ Corterier und Cathérine Witte. Die Zwillinge greifen nach längerer Spiel- und Babypause wieder zum Hockeyschläger. Einzige Bedingung: „Nach etwas Überredungskunst musste ich versprechen, dass ich sie fit mache“, erzählt Leonie Panzer. „Sissy“, die noch länger raus ist, soll zunächst bei den 2. Damen (2. Verbandsliga) Spielpraxis erhalten.

Ein echter Neuzugang ist Anna Nommensen („Nommi“) von Staffelkonkurrent Marienthal. Zudem fliegt mit Sophie Tiefenbacher eine treffsichere Spielerin extra für einige Partien aus London ein, wo sie derzeit einen längeren Auslandsaufenthalt hat.

Und vielleicht ist es ja auch ein gutes Omen, dass die Generalprobe in die Hose ging. Bei einem Dreierturnier in eigener Halle kassierte der stark ersatzgeschwächte TTK gegen die Staffelkonkurrenten Polo und Kiel zwei klare Niederlagen.