Fussball-Oberliga

TuS Dassendorf: Bei einem Sieg Tabellenführer?

Dassendorfs Kristof Kurczynski (links) hat beim Kopfballduell mit SVCN-Spieler Witalij Wilhelm die Stirn vorn.

Dassendorfs Kristof Kurczynski (links) hat beim Kopfballduell mit SVCN-Spieler Witalij Wilhelm die Stirn vorn.

Foto: Bode / Hanno bode

Dassendorf. Es läuft wieder bei der TuS. Vor dem Oberliga-Derby gegen den SVCN nennt Trainer Elard Ostermann die Gründe.

Dassendorf. Der sechste Spieltag der Fußball-Oberliga war gerade Geschichte, da sprach der Sportliche Leiter der TuS Dassendorf, Jan Schönteich, erstmals von einer „Krise“. Der Doublegewinner hatte binnen weniger Tage zweimal verloren, insgesamt schon drei Niederlagen kassiert. Zur Erinnerung: In der gesamten Vorsaison waren es deren zwei. Die Krise zog sich hin. Auch nach der vierten Pleite gegen Teutonia (0:1) am ersten Oktober-Wochenende nahm Schönteich noch das böse K-Wort in den Mund. Seitdem zeigt die Formkurve nach oben. Die Englische Woche schlossen die Dassendorfer mit drei Siegen aus drei Spielen und einem Torverhältnis von 15:0 ab. Krise überwunden!

Kritische Worte

Mit einem Sieg am Sonnabend (13 Uhr, Wendelweg) im Derby gegen den SV Curslack-Neuengamme am letzten Hinrundenspieltag könnte die Mannschaft von Trainer Elard Ostermann sogar erstmals in dieser Spielzeit die Tabellenführung übernehmen – vorausgesetzt Teutonia gewinnt nicht gegen Altona 93. „Wir sind konstanter in unseren Leistungen geworden. Bei den Spielern ist der Glaube an die eigene Leistungsfähigkeit zurückgekehrt. Sie tun mehr auf dem Platz als nur die Pflicht“, gab Ostermann als Gründe an, warum es wieder läuft. Auch innerhalb der Mannschaft seien kritische Worte gefallen. Rechtzeitig zum Derby melden sich zudem Amando Aust und Pascal Nägele wieder einsatzbereit.

Während die Dassendorfer also auf Kurs sind, schlingert der SV Curslack-Neuengamme doch etwas durch die Saison. Zuletzt spielten die Vierländer gegen Rugenbergen groß auf (5:1), um nur vier Tage später gegen Barmbek-Uhlenhorst unterzugehen (0:3). Wobei Matthias Figge die Partie bei BU eher als Ausreißer nach unten sieht. „Wir haben uns stabilisiert“, sagt der SVCN-Trainer, der von einem „Highlight-Spiel“ spricht.

Curslacker Personalsorgen

Allerdings sind die Personalsorgen groß. Im Vergleich zum Barmbek-Spiel fällt nun auch noch Hamed Mokhlis aus. Florian Rogge muss hingegen eine Gelb-Sperre absitzen. Und ob Marvin Schalitz – knickte gegen Rugenbergen um – zurückkehren wird, ist offen. Gestern sollte er erstmals ins Mannschaftstraining einsteigen. „Das Fußballspielen wird Dassendorf übernehmen“, ist sich Wulff sicher.