Bergedorf

Ein Triumph für die Vereinschronik der SG BVM

Handball Die SG Bergedorf/Vier- und Marschlande gewinnt als Aufsteiger zum Oberliga-Auftakt

Bergedorf.  Die Spieluhr stand bei 2:11 Minuten, als Laura Lübcke zum 1:0 für die Handballerinnen der SG Bergedorf/Vier- und Marschlande traf. Es war ein historisches Tor, das erste überhaupt in der Oberliga. Dementsprechend fiel der Jubel unter den 100 Zuschauern in der Halle Ladenbeker Furtweg aus. Und es sollte noch besser kommen, denn der Aufsteiger ließ dem ATSV Stockelsdorf keine Chance – Endstand: 20:16 für die Bergedorferinnen. „Das war eine starke Mannschaftsleistung“, freute sich BVM-Co-Trainer Axel Wobbe.

Besonders in der ersten Hälfte brannte die SG BVM ein Feuerwerk ab. Als Malgorzata Kurczynski, die von den Stockelsdorferinnen kaum in den Griff zu bekommen war, einen Tempogegenstoß mit einem Heber abschloss (21.), mussten sich die BVM-Anhänger beim Blick auf die Ergebnistafel schon ein wenig die Augen reiben. 8:2 stand da, und das gegen eine Mannschaft, die zu den etablierten Teams der Oberliga gehört.

Ganze 22 Minuten brauchten die Stockelsdorferinnen, bevor sie ihren dritten Treffer erzielten. Mit 11:6 ging es in die Pause. „Das Zusammenspiel zwischen Angriff und Abwehr hat heute richtig gut geklappt“, freute sich BVM-Spielerin Tamara Michaelis.

In der zweiten Hälfte gingen die Gäste aus der Nähe von Lübeck deutlich aggressiver zu Werke. Was besonders Neuzugang Kaya Plöger zu spüren bekam, die einen Schlag ins Gesicht erhielt und erst einmal raus musste. Richtig eng wurde es jedoch nie.

Da half es auch nichts, dass die Stockelsdorferinnen „Gosia“ Kurczynski ab der 40. Minute in Manndeckung nahmen. Näher als bis auf vier Tore kamen die Ostholsteinerinnen nicht heran. Als die überragende BVM-Keeperin Jessica Meyns Sekunden vor dem Abpfiff auf eine tolle Fußabwehr ein lautes „Jaaa“ folgen ließ, fiel die Anspannung von allen Bergedorferinnen ab. „Als Neuling in der Liga wussten wir nicht, wo wie stehen“, sagte Axel Wobbe. Jetzt wissen es Trainer und Spielerinnen.
BVM-Tore: Kurczynski (6/1), Lübcke (4/1), Michaelis, Anderßon (je 3), Plöger (2), S. Nigbur, Kröpke (je 1).

Am Sonnabend steht für BVM die Partie beim FC St. Pauli an (20 Uhr, Budapester Straße).