SVNA

Nach frühem Rückstand Moral bewiesen

Nettelnburg.  Die Fußball-Landesligapartie zwischen Elazig Spor und dem SV Nettelnburg/Allermöhe hatte gestern Nachmittag kaum begonnen, da lagen die Gäste auch schon hinten. Elazigs Neuzugang Radouan Troudi, der von Mesopotamien kam, war der Ball im Strafraum direkt vor die Füße gefallen. Er fackelte nicht lange und traf zum 1:0 (2.). Doch der SVNA ließ sich vom frühen Rückschlag nicht irritieren, dominierten fortan die Begegnung und siegte noch mit 3:1. „Völlig verdient“, resümierte Coach Daniel Andrade, „wir haben das auf dem Grand sowohl fußballerisch als auch kämpferisch sehr ordentlich gelöst.“

Der bärenstarke SVNA-Stürmer Anton Wischnewski leitete nach 25 Minuten die Wende ein, als er eine Ecke zum 1:1-Pausenstand in die Maschen beförderte. In der zweiten Hälfte verwandelte Tobias Czech einen Foulelfmeter zum 2:1 (60.). Elyas Ebadi war gelegt worden. Maurice Wenk staubte schließlich zum 3:1-Endstand ab (70.).

In der Nachspielzeit sah der Elazig-Spieler Ferat Akdemirci nach einem Kopfstoß gegen Elyas Ebadi noch die Rote Karte (90.+2).
SVNA: Erschens; Wenk, Franz, Spiewak; Lubinski (73. Feilke), Ali, Meyer (79. Hermann), Müller; Czech (82. Sahin), Wischnewski, Ebadi.