Rudern

Eric Johannesen: Rückkehr eines Olympiasiegers

Eric Johannesen mit seiner Goldmedaille aus London 2012 und der Silbermedaille aus Rio 2016.

Eric Johannesen mit seiner Goldmedaille aus London 2012 und der Silbermedaille aus Rio 2016.

Foto: Olaf Damm / Damm Pictures

Neuallermöhe. Erfreuliche Nachrichten für Eric Johannesen: Der Goldmedaillengewinner von London gehört wieder zum Ruder-Nationalkader.

Hinter dem Neuallermöher Eric Johannesen liegen ereignisreiche Wochen: Erst die Ausbootung aus dem deutschen Ruder-Nationalkader Anfang Mai, dann die Geburt seines ersten Sohnes Niel Anfang Juni und nun das überraschende Comeback vor dem zweiten Ruder-Weltcup des Jahres am Wochenende im österreichischen Linz, wenn auch nur als Ersatzmann. Aber der Reihe nach.

Das vorläufige Aus

Nach seinem Sabbatjahr steigt der Olympiasieger von 2012 und Silbermedaillengewinner von Rio im Achter wieder in den Leistungssport ein. Die Bundestrainer stecken Johannesen mit Anton Braun in einen Zweier. Doch die beiden harmonieren nicht. Bei den Ausscheidungsrennen für die Riemenboote (Achter, Vierer, Zweier) fahren sie hinterher. Sehr zur Enttäuschung des Olympiasiegers bekommt er nicht einmal den Status eines Ersatzmannes. Das bedeutet: Training auf höchstem Niveau ist ihm für den Rest des Jahres verwehrt.

Der Kämpfer

Während sich andere beleidigt zurückziehen, gibt der 29-Jährige nicht so schnell klein bei. Auch nach der Ausbootung ist er täglich auf dem Wasser – und das, obwohl er inzwischen erstmals Vater geworden ist. Die Hamburger Stützpunkttrainer lassen den vom RC Bergedorf zum RC Favorite Hammonia gewechselten Athleten nicht fallen, ermöglichen zumindest Training bei den Skullern. Hauptunterschied: Hier wird mit zwei statt einem Ruder gefahren.

Die Rückkehr

Die Hartnäckigkeit zahlt sich aus. Nachdem inzwischen drei Athleten ausgeschieden sind, wurde Eric Johannesen am Dienstag nachnominiert. Jetzt ging alles ganz schnell. Gestern früh stieg Johannesen in den Flieger nach Österreich. Beim Weltcup-Finale in Luzern in drei Wochen soll er mit dem anderen Ersatzmann, Malte Großmann, erstmals Wettkampfpraxis in einem zusätzlichen deutschen Zweier sammeln. „Ich hätte sonst gar keine Saison gehabt und jetzt fahre ich in alle Trainingslager mit. Das macht den Wiedereinstieg leichter“, freut er sich.

Erics Bruder Torben Johannesen (23) startet in Linz im Deutschland-Achter.