Glinde

Wo die bunten Kleider wehen

Michel-Pokale in Glinde

Glinde.  Erfolge haben nicht immer nur etwas mit Siegen zu tun. Nehmen wir Annika Reiss und Marc Knietzsch zum Beispiel. Das neu formierte Paar vom VfL Geesthacht suchte bei den Michel-Pokalen des TSV Glinde die Herausforderung. Nach Platz sechs bei den Senioren I B, wo ein Partner über 30 Jahre, der andere über 35 Jahre alt sein muss, starteten sie auch in der Hauptgruppe B bei den Unter-28-Jährigen und wurden Fünfte. Und wer weiß, was noch möglich gewesen wäre, hätte sie nicht einer der Wertungsrichter konsequent in jedem Tanz auf den letzten Platz gesetzt – als Einziger.

Doch damit müssen Tänzer leben. Rund 400 Paare kämpften bei der traditionsreichen Glinder Veranstaltung in 39 Standard-Turnieren um Ranglisten-Punkte. Im Jahr 2017 waren es noch 621 gewesen. „Die Erkältungswelle hat sich ausgewirkt“, vermutet TSV-Abteilungsleiter Walter Otto. Besonders erfolgreich im Lager der Gastgeber waren Beate und Jörg Schudmann, die beide Senioren III B-Konkurrenzen für sich entschieden und bei den Senioren III A Fünfte wurden. Einen starken Eindruck hinterließen auch Melanie Geyer und Benjamin Simmer vom Tanzsportzentrum Schwarzenbek als Zweite bei den Senioren I B.