Sportkegeln

Wenn sich die eigene Bahn fremd anfühlt

Bergedorf.  Mit zwei 3:0-Heimsiegen gegen die KSG Cuxhaven und die LTS Bremerhaven eroberten die Kegler des SKV Bergedorf in der 2. Bundesliga den dritten Tabellenplatz. Spitzenspieler Carsten Bryde erzielte mit 886 und 905 Holz jeweils das beste Resultat. Doch von Zufriedenheit herrschte bei den Bergedorfern keine Spur: „Wir haben – mit Ausnahme von Bryde – keine Einstellung zu den Bahnen im Holstenhof gefunden, die sich durch die langanhaltende Kälte verändert hatten“, monierte Mannschaftskapitän Michael Lüth.

Kegler auf diesem Niveau sind Präzisionssportler. Jeder Bewegungsablauf ist tausendfach trainiert. Wenn das Holz arbeitet, kommt die Kugel um wenige Zentimeter weiter links oder rechts bei den Kegeln an. „Wir hatten ein paar Tage zuvor noch auf der Bahn trainiert“, betont Lüth, „dann gehst du plötzlich im Wettkampf auf die Bahn, denkst: ,Ich weiß genau, wie sie geht’, und nichts passt mehr.“ So hätten Cuxhaven (28) und Bremerhaven (30) fast den Zusatzpunkt entführt, für den 32 Zähler notwendig sind.