Vor 25 Jahren

Ein unvergessliches Pokal-Erlebnis

So berichtete unsere Zeitung damals.

So berichtete unsere Zeitung damals.

Foto: bz / BGZ

Bergedorf. Am 18. August 1992 verlor der ASV Bergedorf 85 im DFB-Pokal gegen Bayer Leverkusen mit 1:3.

Bergedorf. Andreas Hammer erinnert sich, als wäre es gestern gewesen. „Ich stand mit dem Rücken zum Tor. Dann habe ich links angetäuscht und mich nach rechts gedreht. Mein Gegenspieler Christian Wörns ist ins Leere gelaufen, und ich habe aus 18 Metern abgezogen. Der Ball ist links oben ins Eck geflogen.“

Leverkusens einziges Gegentor

Es war der Anschlusstreffer zum 1:2 für den ASV Bergedorf. Die „Elstern“ drängten nun in der ersten Runde des DFB-Pokals vor 10 000 Zuschauern auf den Ausgleich. Aber in der Schlussminute traf Andreas Thom zum 3:1-Endstand für Bayer Leverkusen. Was damals niemand wusste: Hammers Tor war der einzige Treffer, den die Werkself und ihr Torwart Rüdiger Vollborn in diesem Wettbewerb kassieren sollten. Bayer wurde später Pokalsieger. Morgen jährt sich das Spiel an den Sander Tannen zwischen „85“ und Leverkusen zum 25. Mal.

„Ich bin völlig erledigt“

Vor dem entscheidenden Gegentor hatte Karsten „Kalle“ Merkel die große Chance zum Ausgleich. Der „Elstern“-Stürmer nahm eine Flanke von Peter Stut volley, schoss den Ball jedoch genau auf Vollborn. Trotz der Niederlage war von Enttäuschung keine Spur. Die „Elstern“ hatten dem drei Klassen höher spielenden Bundesligisten alles abverlangt. „Ich bin völlig erledigt“, sagte Stut direkt nach Spielschluss. Da die Leverkusener recht schnell in der Kabine verschwanden, konnte sich der „Elstern“-Verteidiger nicht das Trikot von Andreas Thom sichern. Das besorgte ihm später „85“-Manager Kay Gosebeck. „Darüber habe ich mich sehr freut“, erinnert sich Stut.

Mienert kontra Kirsten

Um Nationalstürmer Ulf Kirsten kümmerte sich Friedhelm Mienert. „Der Kirsten hat mich gefragt, wie alt ich bin. Da habe ich gesagt: zu alt – wir werden bestimmt nicht mehr zusammen spielen“, sagte Verteidiger Mienert, der an diesem Tag seinen 27. Geburtstag feierte. Für die Bergedorfer Spieler war die Partie ein unvergessliches Erlebnis. Anschließend wurde im Vereinsheim groß gefeiert. Nur Torschütze Hammer war nach dem Abpfiff ein wenig pikiert: „Ich habe RTL ein 20 minütiges Interview gegeben, von dem später 20 Sekunden gesendet wurden. Dadurch habe ich die Bombenstimmung in der Kabine verpasst.“

Die Aufstellungen
„85“: Sven Marr; Michael Feye; Peter Stut, Friedhelm Mienert, Sven Pinz; Thomas Wieckhoff (66. Matthias Rauls), Thomas Kasten (46. Olaf Poschmann), Sven Meyer, Peer Posipal; Andreas Hammer, Karsten Merkel.
Leverkusen: Rüdiger Vollborn; Franco Foda; Christian Wörns, Martin Kree; Andreas Fischer, Heiko Scholz, Ion Lupescu, Markus von Ahlen, René Rydlewicz; Ulf Kirsten, Andreas Thom.
Tore: 0:1 Fischer (34.), 0:2 Kirsten (66.), 1:2 Hammer (85.), 1:3 Thom (90.). Gelb-Rote Karte: Rydlewicz (52./wiederholtes Foulspiel).