ASV Bergedorf 85

Die Zauberfüße kommen zurück

Er ist auch dabei: Stürmer Matthias Reincke.

Er ist auch dabei: Stürmer Matthias Reincke.

Foto: ABS Michael Schwarz

Bergedorf. Am Sonntag trifft die aktuelle Kreisliga-Elf des ASV Bergedorf 85 auf eine Formation ehemaliger „Elstern“Spieler.

Bergedorf. Der 11. Mai 2003 ist fest eingebrannt in die Geschichte des ASV Bergedorf. Es war der Tag, an dem der Verein zum letzten Mal den Fußball-Oddset-Pokal gewann. Jörg Witzke mit einem wunderschönen Drehschuss (57.) und Robert Matiebel per Kopfball (66.) erzielten damals die Tore für die „Elstern“ im Endspiel gegen die Amateure des FC St. Pauli. Mit Marco Blättermann, Malte Stüve, Oliver Lindemann, Philipp Többen, Mike Kudling und eben Witzke sind sechs Spieler, die damals auf dem Platz standen, auch am Sonntag dabei, wenn ein Ehemaligen-Team des ASV in einem Freundschaftsspiel auf die aktuelle Kreisliga-Elf trifft (14 Uhr, Sander Tannen).

Tradition aufleben lassen

Es ist also eine Ansammlung von „Zauberfüßen“, auf die sich die Zuschauer freuen dürfen. „Das wird eine ganz große Aufgabe für mein Team“, ist sich der aktuelle ASV-Coach Jörg Franke, der das Spiel initiiert hat, bewusst, dass viele der Helden von damals es immer noch drauf haben werden. „Aber um das Ergebnis geht es ja gar nicht“, betont er. „Wir wollen das ein bisschen wieder aufleben lassen, was dieser Verein einmal dargestellt hat.“

Zudem muss das Kreisliga-Team ersatzgeschwächt antreten. Die „Frankfurter Gang“ (Franke) ist nicht da. Die Eintracht-Frankfurt-Fans Julius Rauscher, Felix Bender und Dietmar Weber weilen aus völlig nachvollziehbaren Gründen am Wochenende beim DFB-Pokalfinale in Berlin und hoffen auf den großen Coup gegen Dortmund. Ebenfalls fehlen wird Stürmer Patrick Koßatz, der als eine Art Bindeglied zwischen alten und neuen Zeiten sowohl in der Ehemaligen- als auch in der Kreisliga-Elf auflaufen sollte, – nun ist er jedoch beruflich verhindert.

Hitze? Kein Problem!

Im Berliner Olympiastadion wird am Sonnabend auch Manfred Nitschke weilen. Der frühere „85“-Coach wird am Sonntag in Bergedorf als einer von drei Trainern bei den Ehemaligen das Regiment führen. „Alle hatten absolutes Vatertags-Verbot“, sagt er mit Augenzwinkern. Auch die Aussicht, dass es am Sonntag sehr warm werden soll und 90 Minuten für die Ehemaligen dann eventuell recht lang werden könnten, kann Nitschke nicht schocken. „Das Wetter kommt uns entgegen, weil wir ohnehin nicht über das Laufspiel kommen, sondern mit unseren technischen Fähigkeiten Ball und Gegner laufen lassen werden“, blickt er voraus.

Auch Reincke dabei

Dass es ein Spektakel geben wird, wenn Spieler wie Witzke, Kudling oder Lindemann in die Trickkiste greifen, dürfte klar sein. „Ganz besonders freue ich mich auf Matthias Reincke“, sagt Franke, der früher als Verantwortlicher bei Altona 93 Reincke häufiger zum Gegner hatte. Bis es soweit ist, muss Nitschke dann auch ein letztes Problem gelöst haben. „Es ist noch völlig unklar, welches Getränk bei der Mannschaftsbesprechung gereicht wird“, klagt er. Wie wäre es mit Zaubertrank?
Das Ehemaligen-Team, Tor: Tobias Braun, Gorden Wilkens; Abwehr: Robert Meyer, André Liem, Martin Sobczyk, Marco Blättermann, Ofusehne Oduro-Oponi, Philip Petersson, Malte Stüve; Mittelfeld: Jurek Rohrberg, Jan Dreyer, David Berwecke, Oliver Ioannou, Rinik Carolus, Philipp Többen; Sturm: Jörg Witzke, Matthias Reincke, Oliver Lindemann, Mike Kudling, Matthias Heidrich. Trainer: Rüdiger Schwarz, Manfred Nitschke, Ben Nitschke; Betreuerin: Marion Bartels.