Lokales

Curslacks „Amateure“ jubeln, Otremba schnürt Sechserpack

Kreisligakolumne ASV Bergedorf spielt gegen Ex-„Elstern“

Glücklicher Vizemeister: Nach dem Happy End im Saisonfinale machten die Fußballer des SV Curslack-Neuengamme II die Nacht zum Tag. Durch einen umkämpften 2:0-Erfolg beim Oststeinbeker SV steigen „Curslacks Amateure“ – wie sie sich selbst nennen – als viertbester Kreisliga-Vizemeister in die Bezirksliga auf. „Wir wussten aufgrund der Ergebnisse der Konkurrenz, dass uns ein Sieg reicht. Das hat aber auch für ein bisschen Druck gesorgt. Ich weiß nicht, was passiert wäre, wenn der OSV eine seiner Ausgleichschancen genutzt hätte“, sagte SVCN-Trainer Ingo Carstensen. In der Bezirksliga stößt dann Daniel Wulff aus dem Oberliga-Team zur „Zweiten“.
Spätstarter: Wenigstens seinen Humor hat Jörg Schulz, Abteilungsleiter der TSG Bergedorf, nicht verloren. „Jetzt kann die Saison beginnen“, sagte er, nachdem 1. Herren (3:0 in Willinghusen) und „Zweite“ (7:2 bei HT 16) beim Saisonfinale einen Doppelsieg landeten. Wohlgemerkt: Beide TSG-Teams standen bereits als Absteiger fest.
Begegnung mit der Vergangenheit: Von wegen ruhiger Saisonausklang. Zwischen dem SV Hamwarde und dem ASV Bergedorf (1:0) ging es nochmal ordentlich zur Sache. Die „Elstern“ waren dabei nicht glücklich mit den Entscheidungen von Schiedsrichter Kai Kleen (Pinneberg), der drei Bergedorfer vorzeitig zum Duschen schickte. Als die ASV-Fans in der 80. Minute ein paar Bengalos anzündeten, wurde das Spiel sogar kurz unterbrochen. Derweil trauerte Trainer Jörg Franke dem verpassten Aufstieg nach: „In den entscheidenden Spielen haben wir versagt.“ Ein Bonbon für alle „Elstern“-Fans gibt es am Sonntag (14 Uhr, Sander Tannen). Die aktuelle 1. Herren trifft auf eine illustre Auswahl ehemaliger Bergedorfer wie „Matte“ Rauls oder Jörg Witzke, die von Rüdiger Schwarz und Manfred Nitschke trainiert werden.
Duell der Knipser: Lange führte Timo Lenz von der Lauenburger SV die Torjägerliste der K3 an. Doch auf den letzten Metern hatte Kontrahent Daniel Otremba (TuS Aumühle-Wohltorf) den längeren Atem. Lenz traf beim 5:3 gegen den TSV Glinde II, dem letzten Spiel von LSV-Routinier Bülent Zerik (39), nur einmal und kommt somit auf 39 Treffer. Doch „Takka“ Otremba schnürte beim 11:0 gegen den VfL Lohbrügge II gleich einen Sechserpack und sicherte sich mit sagenhaften 43 Buden die Torjägerkanone.
Wechselspiele: Mit einem 7:3-Sieg verabschiedete sich der TSV Gülzow gen Kreisklasse. „Ziel ist der Wiederaufstieg“, sagt Coach Kadir Gündüz. Derweil hofft der SC Wentorf II (Neunter in der K5) im Sommer auf einen Wechsel in die K3. Aus dieser Staffel muss der FSV Geesthacht II wohl weichen, da die eigene „Erste“ abgestiegen ist. „Hauptsache Klassenerhalt“, sagt FSV II-Trainer Serkan Öztürk.