Kreisligakolumne

Ausrutscher im Titelrennen

Atlantiks 1. Vorsitzender Vitali Rommel (rechts) foult Sandro Schraub vom ASV Bergedorf.

Atlantiks 1. Vorsitzender Vitali Rommel (rechts) foult Sandro Schraub vom ASV Bergedorf.

Foto: Volker Koch

Die „Zweite“ des SVCN patzt bei der Lauenburger SV, Atlantik 97 bekommt einen neuen Trainer und die TSG II steigt ab.

Spreu vom Weizen: Wochenlang lagen der Düneberger SV und der SV Curslack-Neuengamme II nur durch das Torverhältnis getrennt in der Fußball-Kreisliga 3 gleichauf an der Tabellenspitze. An diesem Spieltag könnte eine Vorentscheidung um die Meisterschaft gefallen sein. Während der DSV trotz des „schlechtesten Saisonspiels“ (Coach Dennis Tornieporth) mit 4:2 gegen Lohbrügge II gewann, patzten die Vierländer bei der Lauenburger SV. „Wir haben nicht stattgefunden“, sagte Trainer Ingo Carstensen nach der 1:5-Pleite. Nun könnte es sogar eng werden, als Zweiter über den Punktequotienten aufzusteigen. Inklusive des kampflosen 3:0 (Willinghusen tritt heute nicht an) kommt der SVCN mit 2,35 auf den fünftbesten Wert. Das würde nur reichen, sollte Altona 93 in die Regionalliga aufsteigen.

VfL 93 will nicht zahlen: Rund 4000 Euro Schaden richteten Fans des VfL 93 auf der Anlage des SC Wentorf während eines Spiel bei der SCW-„Zweiten“ an (wir berichteten). Für den zerstörten Zaun will der Verein aus Winterhude nicht aufkommen. „Weil sie nichts für ihre Fans können“, zitiert SCW-Boss Herbert Ahlers sinngemäß ein Schreiben des VfL. Die Wentorfer prüfen nun rechtliche Schritte. Die Personalien der Übeltäter sind bekannt. Die Polizei hatte den Vorfall aufgenommen.

Neue Ausrichtung: Rechnerisch ist Atlantik 97 in puncto Klassenerhalt zwar nicht durch, die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft haben die Neuallermöher aber schon gestellt. Gianfranco Ganguzza (zuvor SVNA-Jugend) kommt als Trainer. Vorgänger Alexander Schreiber bleibt als Spieler beim BFSV. „Nächste Saison greifen wir an und wollen unter die Top sechs“, sagt Schreiber. Zudem verschlankte der Verein den Vorstand von acht auf fünf Posten. Vitali Rommel wurde als Vorsitzender wiedergewählt.

Duell der Torjäger: Sowohl für die Lauenburger SV als auch den TuS Aumühle-Wohltorf geht es nur noch die Ehre. Ein Aumühler möchte sich allerdings noch die Torjägerkrone sichern: Daniel Otremba kommt nach seinem Dreierpack in Willinghusen auf 36 Tore. Doch auch der führende Lauenburger Timo Lenz traf jüngst gegen den SVCN II dreifach, liegt nun bei 38 Buden. Derweil verschenkte Otremba sogar ein Tor, weil er Routinier Florian Brandt die Ausführung eines Elfmeters überließ, der zum 5:2 führte. „In 20 Jahren Fußball hat er pro Saison mindestens ein Tor gemacht. Diesmal stand er noch bei null“, erklärte Trainer Maxwell Phelps.

Aus zwei mach eins: Neun Spiele, neun Niederlagen, zuletzt ein 3:4 bei Altenwerder III – so lautet die desaströse Bilanz von Trainer Sven Lemke (seit der Winterpause im Amt) bei der TSG Bergedorf II. Nun steht der Abstieg aus der K4 fest, der der „Ersten“ aus der K3 ist wohl nur noch eine Frage der Zeit. „In der Kreisklasse legen wir die beiden Mannschaften zusammen“, sagt Abteilungsleiter Jörg Schulz. Einer der beiden Trainer – Lemke oder Stefan Schleif – soll wohl das Team coachen.

Mehr Licht, kein Durchblick: Mit einer Rede von Bürgermeister Jürgen Hettwer wurde bereits am vergangenen Freitag die neue, viel hellere Flutlichtanlage des Oststeinbeker SV in der Partie gegen die TSG Bergedorf eingeweiht. Trotzdem fehlte dem OSV gegen das Schlusslicht irgendwie der Durchblick – Endstand 2:2.