Oststeinbek

Ivan, der Tragische: Aus im Viertelfinale

E-Werk-Cup „Cordi“ II siegt in Oststeinbek

Oststeinbek.  Es hatte sich früh angedeutet, dass es nicht der Tag des Ivan Klasnic werden sollte. In den Vorrundenspielen des Hallenturniers des Oststeinbeker SV um den E-Werk-Cup war dem langjährigen Bundesliga-Fußballer das Glück nicht hold gewesen. Der 36-Jährige, der mit seinem Bruder Josip ein „Team Klasnic“ zusammengestellt hatte, scheiterte mehrmals aus aussichtsreichen Positionen an Latte, Pfosten oder den gegnerischen Torhütern. Doch es sollte für den Stürmer noch schlimmer kommen. Im Viertelfinale gegen den SC Condordia II (1:1) musste das Neunmeterschießen über den Sieger entscheiden. Und ausgerechnet der große Star der Veranstaltung wurde zum tragischen Helden: Klasnic scheiterte an Keeper Tom Wietzke und besiegelte so das Aus für seine Mannschaft. Sie unterlag dem späteren Turniergewinner mit 3:4.

Der Sieg des Kreisklassen-Vertreters war fraglos überraschend, aber verdient. Lediglich seine Auftaktpartie gegen den OSV (2:4) verlor das junge Wandsbeker Team. Im Anschluss zelebrierte es teilweise feinsten Hallenfußball. In der Vorschlussrunde schlug „Cordi“ dabei in den „Hamburger Jungs“ eine Auswahl mit 2:0, die eigentlich gar nicht für den Cup eingeplant war. Weil die Organisatoren am Vorabend von einigen Spielern des eingeladenen Landesligisten Hamm United erfahren hatten, dass sie „gar nichts von dem Turnier wüssten“ (OSV-Ligaobmann Michael Baaß), suchten sie kurzerhand Ersatz. André Kochsiek, Spieler der Oststeinbeker Supersenioren, trommelte flugs ein paar seiner Kumpels zusammen, mit denen er ab und an als „Hamburger Jungs“ antritt.

Blöd nur, dass der HUFC dann doch erschien. Allerdings nur mit seiner Kreisliga-Truppe. „Ein Unding“, befand Baaß. Nun waren plötzlich elf statt der geplanten zehn Teams vor Ort. Da sich die „Hamburger Jungs“ bereit erklärten, mit zwei Mannschaften anzutreten, konnten drei Vierergruppen zusammengestellt werden. Die Folge waren ein völlig neuer Spielplan sowie lange Ruhepausen für die Kicker. So musste besagtes „Team Klasnic“ nach seiner Auftaktpartie gegen die „Hamburger Jungs“ (1:3) geschlagene zwei Stunden auf seinen nächsten Einsatz warten.

Der guten Atmosphäre in der Halle schadete das aufgeblähte Programm aber nicht. Insbesondere der zahlreich erschienene Anhang des ASV Bergedorf 85 machte ordentlich Stimmung. Allerdings nur bis zum Viertelfinale. Denn dort unterlag der Kreisligist den „Hamburger Jungs“ mit 1:4. Auch für den OSV (2:3 gegen den SC Wentorf) sowie Glinde war vor dem Semifinale Schluss. Der TSV unterlag Croatia mit 1:3, das dann in der Vorschlussrunde den SCW 2:1 bezwang.

So gab es ein tolles Endspiel, allerdings ohne Lokalkolorit. Concordia II hatte nach einem langen Tag die größeren Kraftreserven und gewann gegen Croatia mit 3:2.