LANDESLIGA

VfL Lohbrügge verpasst den Anschluss

Wo ist der Ball? Lohbrügges Robert Pallasch (rechts) und Dejan Sekac haben etwas die Orientierung verloren

Wo ist der Ball? Lohbrügges Robert Pallasch (rechts) und Dejan Sekac haben etwas die Orientierung verloren

Foto: Hanno Bode

Lohbrügge. Nach der Niederlage von Hamm United hätten die Lohbrügger mit dem Zweiten gleichziehen können. Doch gegen Dersimspor kam zu wenig.

Auf der kleinen Terrasse des Vereinsheims des VfL Lohbrügge am Binnenfeldredder machen es sich bei Heimspielen des Fußball-Landesligisten stets ein paar langjährige und eingefleischte Anhänger der Hausherren gemütlich. Von dort kommen während der Partien eigentlich immer „VfL, VfL“-Anfeuerungsrufe. Es bedarf schon eines sehr schlechten Auftritts, um die Edelfans zu verärgern. Gegen Dersimspor gelang dieses „Kunststück“ den Kickern des Trainer-Duos Sven Schneppel/Elvis Nikolic.

„Sagt mal, wollt ihr nicht aufsteigen?“ hallte es Mitte des zweiten Abschnitts vom Clubheim-Vorbau. „Halt‘s Maul“, war die Replik eines Lohbrügger Akteurs. Die Nerven lagen blank bei den Gastgebern. Denn gegen das nur mit elf Spielern und ohne Torwart angereiste Team von Dersimspor enttäuschte der Tabellendritte auf ganzer Linie und kam nicht über ein 1:1 hinaus.

Dersimspor ohne Torhüter

„An Ehrgeiz fehlt es den Jungs nicht. Das sieht man ja daran, wie niedergeschlagen sie sind. Aber wir waren heute im Kopf nicht zu 100 Prozent da“, sagte Schneppel. Einige seiner Kicker hätten den Gegner offenbar unterschätzt. Das sollte einem Aufstiegsanwärter eigentlich nicht passieren. Doch wenn eine Dreiviertelstunde vor Spielbeginn der Sportdirektor des Kontrahenten (Baris Dogan) als Torwart auf dem Spielberichtsbogen erscheint und bald darauf um Handschuhe beim VfL bittet, kann die Konzentration schon einmal etwas leiden. Zumal Dersimspor laut Aussagen seiner Kicker seit einem halben Jahr wegen fehlender Trainingsmöglichkeiten keine Übungseinheit mehr bestritten hat.

VfL-Ersatzkeeper patzt

„Alles Rumgediddel ohne Zug nach vorn“, schimpfte Schneppel ob des pomadigen Auftritts seiner Elf. Gäste-Torwart David Janaszek, der kurzfristig für Dogan einsprang, bekam erstaunlich wenig zu tun. Dabei hat auch der 27-Jährige sonst keine Handschuhe an, wenn er seinem Hobby nachgeht: Janaszek ist eigentlich Verteidiger.

Ein paar Bälle hielt der Aushilfstorwart ganz gut, bei anderen Schüssen musste er nicht eingreifen. So vergab Pascal Bäker drei Riesenmöglichkeiten kläglich. Nur Oguzhan Gencel gelang es, Janaszek zum Endstand zu überwinden (81.).

Dersimspor war zuvor durch einen Weitschuss von Ulas Dogan in Front gegangen. Den eigentlich harmlosen Versuch hatte Bünyamin Bulanik durch die Hände gleiten lassen (59.). Der 20-Jährige vertrat den verletzten Stammkeeper Alen Brandic und hatte durch das Missgeschick seinen Anteil daran, dass der VfL nicht nach Punkten mit dem Tabellenzweiten Hamm United (1:3 gegen den SVNA) gleichziehen konnte.
VfL: Bulanik (5); Ahmadi (3-4), Hamdan (3), Bozic (3), Brkic (3-4); Gurbanian (4), Petrekovic-Loncar (4) ab 75. Pallasch (-), Zivkovic (4), Betzin (4-5) ab 46. Suntic (3-4), Gencel (2-3); Bäker (5).