Tennis

Überraschungssieg auf Court Nummer 19

Foto: dpa

Reinbek/London. Der Reinbeker Julian Reister erreicht nach einem Sieg über den Tschechen Lukas Rosol die zweite Runde in Wimbledon.

Als Julian Reister in seinem Auftaktmatch in Wimbledon im vierten Satz einen Matchball gegen den Tschechen Lukas Rosol vergab und im Anschluss den Durchgang auch noch verlor, drohte das frühe Aus für den Reinbeker beim wichtigsten Turnier der Welt. Letztlich endete es für den 27-Jährigen doch in totalen Glücksgefühlen. Der deutsche Tennis-Profi siegte in einem Fünf-Satz-Krimi nach dreieinhalb Stunden mit 6:3, 4:6, 7:6 (7:5), 6:7 (4:7) und 6:4.

Damit erreichte Reister bei den „All England Championships“ zum zweiten Mal nach 2010 die zweite Runde. Bei der auf den hintersten Ecke der Anlage (Court Nummer 19) angesetzten Begegnung fabrizierte Qualifikant Reister weniger unnötige Fehler als sein Gegner. Lediglich 44 waren es im Vergleich zu 74 des favorisierten Weltranglisten-34. Die Vorentscheidung gelang Reister im fünften Satz, als er seinem gleichaltrigen Gegner den Aufschlag zum 4:3 abnehmen konnte.

Sieg über sie Nummer 121 der Welt

Der Sieg gegen Rosol ist für die Nummer 121 der Welt aus Reinbek eine enorme Leistung, fast schon eine kleine Sensation. Immerhin hat Rosol im vergangenen Jahr den spanischen Weltstar Rafael Nadal in der zweiten Runde in fünf Sätzen von der grünen Wimbledon-Wiese geschickt. Außerdem gewann Rosol erst kürzlich sein erstes Turnier auf der ATP-Tour, auf Sand in Bukarest.

Reister, der als erster deutscher Profi in Wimbledon 2013 die zweite Runde erreichte, wird nun auf Österreichs Topspieler Jürgen Melzer treffen. Die Nummer 37 der Weltrangliste und gebürtige Wiener brauchte in seiner Premierenpartie vier Sätze – 6:7 (5:7), 7:5, 6:3 und 6:2 gegen die Nummer 30 der Setzliste, Fabio Fognini aus Italien. Das Duell Reister gegen Melzer gibt es nicht vor Mittwoch.

Generationenduell zwischen Geestachterin und Japanerin

Heute um 12.30 Uhr betritt die Wentorferin Carina Witthöft, die Nummer 191 der Tennis-Welt, erstmals die Bühne im Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers. Zum Auftakt spielt die Abiturientin gegen die 42 Jahre alte Japanerin Kimiko Date-Krumm, derzeit auf Position 84 der Rangliste notiert. Für die erst 18 Jahre alte Deutsche vom Club an der Alster kommt es also zum Generationenduell. Witthöft kämpfte sich wie Reister durch die Qualifikation, um im Hauptfeld des prestigeträchtigsten Tennis-Klassikers dabei zu sein.

© Bergedorfer Zeitung 2018 – Alle Rechte vorbehalten.