Autokino

Filmhits unter freiem Himmel vor dem Ratzeburger Rathaus

Ein Bild aus dem Sommer 2019: Martin Turowski organisiert seit 2002 das „Norddeutsche Freiluftkino“ im Juli und August. In der Corona-Krise nutzt er die Technik, um ein Autokino ins Leben zu rufen.

Ein Bild aus dem Sommer 2019: Martin Turowski organisiert seit 2002 das „Norddeutsche Freiluftkino“ im Juli und August. In der Corona-Krise nutzt er die Technik, um ein Autokino ins Leben zu rufen.

Foto: Stefan Huhndorf

Martin Turowski bietet als Übergang bis 18. Mai für Filmfans ein Autokino in Ratzeburg an. Auf dem Areal können 60 Autos parken.

Ratzeburg.  Neustarts wie „The Fast and the Furious“ sind wegen Corona auf das nächste Jahr verschoben, auf andere Blockbuster auf der Großbildleinwand müssen Kinofans ebenfalls seit Mitte März verzichten und auf Streamingdienste und DVDs ausweichen. Donnerstagmittag kam die erlösende Nachricht für Kinofans und -betreiber, dass die Filme ab 18. Mai unter strengen Hygieneauflagen wieder auf der Großbildleinwand gezeigt werden können. Bis dahin springt Martin Turowski vom Burgtheater Ratzeburg und dem Kino Mölln ein und bietet ein Autokino vor dem Rathaus der Kreisstadt an.

Donnetstagbend ging es mit der deutschen Komödie „Das perfekte Geheimnis“ los. Freitag ist der Streifen, bei dem sieben Freunde ihre Handys auf den Tisch legen und jeder die Nachrichten des anderen lesen darf, noch einmal auf der Großbildleinwand zu sehen. Sonnabend zeigt Turowski dann die Komödie „Nightlife“ in der Barkeeper Milo (Elyas M’Barek) auf seine Traumfrau Sunny (Palina Rojinski) trifft.

Beide Film starten um 21.15 Uhr auf dem Platz vor dem Ratzeburger Rathaus. Karten gibt es nur online unter der Adresse www.norddeutsches-autokino.de .

Turowski hat sich extra einen UKW-Sender gekauft

„Ob es dann nächste Woche weitergeht, müssen wir sehen“, sagt Turowski, der das Burgtheater Ratzeburg und das Kino Mölln leitet. Für das Autokino greift er auf die mobile Technik seines Filmclubs mit dem „Norddeutschen Freiluftkino“ zurück, mit dem der Club in den Sommermonaten seit 2002 auf den Dörfern im Nordkreis unterwegs ist. Für das Autokino hat sich Turowski extra einen UKW-Sender gekauft und sich Frequenzen von der Bundesnetzagentur geben lassen. Die Besucher bekommen die Frequenz und können den Ton über das Autoradio hören.

Die Filme sind dann auf der acht Meter breiten Kinoleinwand zu sehen. Für die optimale Qualität sorgt ein leistungsstarke 4k-Digitalprojektor aus dem Möllner Kino, der in einem speziellen Fahrzeug des Filmclubs stationiert ist. „Wir sind das einzige Autokino im Norden, das mit so einer Technik aufwartet. Auch in Husum und Itzehoe gibt es ab diesem Wochenende Autokino, aber nur mit Beamern. Die Qualität der Filme ist bei uns besser“, sagt Turowski.

Areal bietet Platz für 60 Autos

Das Areal vor dem Rathaus, Unter den Linden 1, bietet Platz für 60 Autos. In jedem Fahrzeug kann eine Familie mit maximal einer Person aus einem anderen Haushalt die Filme anschauen. „Bezahlt wird vorab im Internet. Die Zuschauer zeigen ihre Tickets auf dem Handy durch die geschlossene Fahrzeugscheibe. Alles ist komplett kontaktlos“, erläutert Turowski das Prozedere.

Der Eintritt kostet 9,90 Euro. Pro Auto müssen zwei Karten abgenommen werden. Jede weitere Karte kostet 7,70 Euro. „Gewinn machen wir nicht. Wir wollen Kultur bieten“, so Turowski.

„Sobald es möglich ist, werden wir unsere Kinos in Mölln und Ratzeburg wieder öffnen“, sagt Martin Turowski. Der Termin steht: Montag, 18. Mai. Die Landesregierung erlaubt wieder Kinobetrieb mit Auflagen: Zwischen den Besuchern müssen 1,5 Meter Platz sein, es muss klar definiert werden, wo ein Besucher sitzt. Betreiber müssen ein Hygienekonzept vorweisen und dürfen maximal 50 Leute einlassen. „Wir sind gut gerüstet, haben Online-Ticketing, Desinfektionsmittel und werden den Zuschauern Plätze zuweisen. Außerdem werden wir die Filme zeitversetzt zeigen, damit es keine Begegnungen im Foyer gibt. Ansonsten warten wir auf den Erlass. Wir sind aber gut vorbereitet“, sagt Meike Peemöller vom Kleinen Theater Schillerstraße in Geesthacht. Auch Kinobetreiber Frank Grimm aus Schwarzenbek kündigte gestern den Neustart für 18. Mai an, weiß aber noch nicht wie.