Neujahrsempfang

Klimawandel wird wichtiges Thema für Gülzow

Landwirt Heinrich Thiede (78, l.) ist Gülzower des Jahres 2019. Bürgermeister Wolfgang Schmahl gratuliert dem engagierten Storchenvater, Fußballtrainer, Reiter und Feuerwehrförderer zu der Ehrung.

Landwirt Heinrich Thiede (78, l.) ist Gülzower des Jahres 2019. Bürgermeister Wolfgang Schmahl gratuliert dem engagierten Storchenvater, Fußballtrainer, Reiter und Feuerwehrförderer zu der Ehrung.

Foto: Stefan Huhndorf

Gülzow will den Einsatz fossiler Brennstoffe durch ein Gras-Kraftwerk, LED-Straßenbeleuchtung und eine neues Verkehrskonzept minimieren.

Gülzow.  Ein Gras-Kraftwerk, in dem Pellets aus Grünschnitt verheizt werden, die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED und ein intelligentes Verkehrskonzept: Die Gemeinde Gülzow hat sich in Kooperation mit den Umlandgemeinden einiges für 2020 und die Folgejahre vorgenommen, um dem Klimawandel entgegen zu treten. „Wir wollen den Einsatz fossiler Brennstoffe minimieren“, kündigte Bürgermeister Wolfgang Schmahl beim Neujahrsempfang in der ehemaligen Schützenhalle am Freitagabend vor mehr als 200 Besuchern an.

Der Sozialdemokrat meint es ernst. Alle angekündigte Projekte sind bereits angeschoben. Mehrere verschiedene LED-Leuchtkörper sind im mit 1300 Einwohnern größten Dorf des Amtes Schwarzenbek-Land bereits in der Testphase.

Gras-Kraftwerk soll Umwelt schützen

Für die Gras-Kraftwerke, die Gülzow gemeinsam mit Kollow, Wiershop und Hamwarde betreiben möchte, wird jetzt eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben. Wie berichtet, wollen die Gemeinden ihren Grünschnitt zu Pellets pressen und diese in Blockheizkraftwerken einsetzen, um lokale Wärmenetze zu speisen.

Auch im Bereich der Mobilität will Gülzow gemeinsam mit den umliegenden Städten und Gemeinden Akzente setzen, den öffentlichen Personennahverkehr fördern und über Konzepte wie Carsharing und ähnliches nachdenken. „Nachhaltige und klimafreundliche Mobilität gewinnt im ländlichen Raum als Standortfaktor an Bedeutung“, so Schmahl. Deshalb beteiligt sich Gülzow an der Erarbeitung eines nachhaltigen Mobilitätskonzepts für die Region unter Federführung der Aktivregion Sachsenwald-Elbe.

Ehrungen

Den Neujahrsempfang nutzt Wolfgang Schmahl traditionell, um verdiente Bürger zu ehren. Hauptfeuerwehrmann Rolf-Günter Schumacher wurde für 50 Jahre Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr mit dem Brandschutzehrenzeichen in Gold ausgezeichnet. Thomas Luttermann wurde wegen seiner Verdienste um die Jugendfeuerwehr Feuerwehrmann des Jahres. Heinrich Thiede ist Gülzower des Jahres Der 78-jährige Landwirt hat sich außer der Selbstvermarktung von Kartoffeln, Spargel und Gurken in vielen Gülzower Vereinen engagiert. Unter anderem gründete er auf seinem Hof eine Fußball-Betriebsmannschaft – die Kartüffelplanters.